​Leonardo Bittencourt stellte seine Klasse zuletzt beim 2:0-Erfolg seines FC im Rhein-Derby gegen Bayer Leverkusen unter Beweis. Allerdings konnte auch der brillante Techniker bei der 0:6-Klatsche am vergangenen Wochenende in Hoffenheim nicht viel ausrichten. Ein Abstieg wird immer wahrscheinlicher - und somit auch ein Abgang des Offensivakteurs.


Wie der Kicker nämlich nun erfahren haben will kann Bittencourt den Verein im Falle eine Abstieges für einen Schnäppchenpreis von nur acht Millionen Euro verlassen. Wie das Blatt berichtet haben bereits europäische Schwergewichte wie der AS Monaco und die Tottenham Hotspur ihre Fühler nach dem 24-Jährigen ausgestreckt. Auch deutsche Champions-League-Aspiranten sollen sich unter den interessierten Vereinen befinden. 



Zwar läuft der Vertrag des gebürtigen Leipzigers noch bis 2021, doch bei einem Abstieg ist die Laufzeit hinfällig. Dem 1. FC Köln droht also der Abgang eines seiner effektivsten Offensivkräfte.


Bittencourt wechselte 2015 von Hannover 96 an den Rhein und absolvierte seither 62 Pflichtspiele für den FC (7 Tore, 12 Vorlagen). In dieser Saison allerdings leidet der Deutsch-Brasilianer ein wenig unter Ladehemmungen. Erst ein Treffer gelang dem Linksaußen. Doch bei einem Schnäppchenpreis von lediglich acht Millionen Euro (Peanuts heutzutage) hält sich das Risiko bei den interessierten Vereinen in Grenzen.