​BVB-Allrounder Raphael Guerreiro wehrt sich gegen die Vorwürfe, er habe Mitarbeiter des Vereins für private Erledigungen "missbraucht" und widersprach somit einem Bericht der SportBild, der dieses Thema aufgriff.


Im Rahmen der neuen Tätigkeit von Matthias Sammer bei Borussia Dortmund veröffentlichte die SportBild in ihrer Mittwochsausgabe einen Bericht über die "BVB-Wohlfühloase" und die mangelnde Disziplin einiger BVB-Akteure. So soll Raphael Guerreiro einige Mitarbeiter des Klubs losgeschickt haben, um für ihn private Besorgungen zu erledigen.


Auch Dan-Axel Zagadou war Gegenstand des Berichts. Der junge Franzose soll es demnach mit seinem Deutschunterricht nicht besonders ernst nehmen und die meisten Stunden schwänzen. Nun meldete sich Europameister Guerreiro via Twitter zu Wort und bestritt die Vorwürfe seitens des Blattes.

"Danke SportBild für das Schreiben von Fake-News", twitterte der Portugiese. "Und Zagadou nimmt jede Woche zwei Stunden Deutschunterricht." Ist nun doch alles im Lot bei der Borussia? Selbst wenn die Anschuldigungen nicht stimmen, Guerreiro läuft seit Wochen seiner Form hinterher. Seit dem Abgang seiner Kumpels Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang ist der Linksverteidiger nur noch ein Schatten seiner selbst. 


Zudem ist Guerreiro dauerhaft verletzt. So kehrte der Nationalspieler wieder einmal angeschlagen von der Länderspielreise mit Portugal zurück. Wann der 24-Jährige wieder auf den Platz zurückkehren kann, ist aktuell noch nicht bekannt. Zeit für Erledigungen sollte er also haben.