​Trotz einer dominant geführten Partie musste sich der FC Bayern im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Sevilla am Ende mit einem knappen 2:1-Sieg zufrieden geben. Während Franck Ribéry zum Matchwinner wurde, saß "Altstar-Kollege" Arjen Robben zunächst nur auf der Bank. Coach Jupp Heynckes erklärte nach der Partie, warum er den Niederländer erst kurz vor Schluss brachte.


"Arjen war drei Wochen verletzt und hat am Samstag 90 Minuten gespielt. Es war die richtige Maßnahme, ihn zunächst draußen zu lassen, und das hat er akzeptiert", so der Bayern-Trainer im Anschluss an die Partie. Robben war erst in der 79. Spielminute für Franck Ribéry, der an beiden Treffern der Bayern beteiligt war, aufs Feld gekommen.

Genau wie der Franzose kämpft Robben derzeit um eine Vertragsverlängerung bei den Münchenern. Die Kontrakte der beiden Altstars laufen im Sommer aus. Beide wollen bleiben, doch das hohe Alter und die Verletzungsanfälligkeit gibt den Verantwortlichen zu denken. Bis Ende April soll eine Entscheidung gefällt worden sein.


Trainer Heynckes setzte sich jedoch für seine alten Herren ein: "Es ist nicht meine Aufgabe, das zu entscheiden. Ich werde mit beiden bis zum Ende der Saison top zusammenarbeiten. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man solche Spieler braucht, wenn man erfolgreich sein will." Die letzten Wochen geben der Trainerlegende Recht.