​Wo steht Emiliano Insúa in der kommenden Saison unter Vertrag? Das Arbeitspapier des 29-jährigen Linksverteidigers läuft zum 30.06.2018 aus. 19 Einsätze bestritt der Argentinier in der 1. Bundesliga in dieser Spielzeit. Wie aus einem Interview mit O Jogo hervorging, kann sich Insúa eine Rückkehr zu Sporting Lissabon gut vorstellen.


Unter Tayfun Korkut ging es bergauf für den VfB Stuttgart und so wird Emiliano Insúa die Schwaben als Erstligisten zurücklassen, sollte sein auslaufender Vertrag nicht verlängert werden. Der Verteidiger begann seine Karriere in seinem Heimatland Argentinien bei Boca Juniors und zog dann weiter auf die Insel zum FC Liverpool. 2010 kam eine Ausleihe zu Galatasaray Istanbul in die Türkei zustande, ehe er sich 2011 für einen permanenten Wechsel in die portugiesische Hauptstadt entschied.

SV Werder Bremen v VfB Stuttgart - Bundesliga

"Die Tür ist offen" - Insúa kokettiert mit einer Rückkehr zu Sporting Lissabon.


Über Atlético Madrid und Rayo Vallecano zog es den 'Weltenbummler' dann weiter nach Württemberg. Insúa war vom VfB ablösefrei verpflichtet worden. Nach portugiesischen Medieninformationen steht nun also eine Rückkehr zu einem seiner Klubs, Sporting Lissabon, im Raum. 


"Die Tür ist offen", deutete der Argentinier im Interview mit O Jogo an. Er verfolge Sporting "immer" und nimmt kein Blatt vor den Mund, dass ihn ein Comeback reizen würde. "Das ist ein Verein, der mich sehr gut behandelt hat, wo ich mich sehr wohl fühlte. Ich mag die Stadt, meine Familie auch", wird er zitiert.


Es hänge nicht von ihm allein ab, wo er seine fußballerische Zukunft verbringen werde, fügte er außerdem hinzu. Allerdings gebe es noch keinen Kontakt zwischen ihm und dem Verein.

Dabei soll das Gehalt von Insúa bisher die größte Hürde gewesen sein, die einen Vereinswechsel erschwerte. Beim VfB erhält er dem Vernehmen nach nämlich 1,5 Millionen Euro pro Jahr. Nach diesen Aussagen erscheint es dennoch gut möglich, dass das Kapitel Stuttgart für Insúa nach drei Jahren beendet sein wird.