Für Michael Zorc gibt es Zeit seines Lebens nichts anderes als Borussia Dortmund. Sowohl als Spieler als auch als Manager hat sich der gebürtige Dortmunder dem Verein verschrieben. Bei Vertragsende in drei Jahren soll jedoch Schluss sein.


Erst vor wenigen Tagen gab Borussia Dortmund die Vertragsverlängerung mit Michael Zorc offiziell bekannt. ​Der Kaderplaner dehnte seinen Vertrag vorzeitig bis 2021 aus. Läuft das neu abgeschlossene Arbeitspapier aus, geht auch eine Ära an der Strobelallee zu Ende. Denn laut einem Berichte des kicker hört Zorc mit seinem Vertragsende 2021 beim BVB auf.

FC Red Bull Salzburg v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Round of 16: Second Leg

Hört 2021 auf: BVB-Kaderplaner Michael Zorc 


Ist der genannte Zeitpunkt erreicht, managt Zorc seit stolzen 23 Jahren den BVB. Der mögliche Nachfolger sitzt schon bald wieder im Dortmund Boot. Sebastian Kehl soll in Kürze einen Vertrag als Leiter der Lizenzspielerabteilung des BVB unterzeichnen. Somit hätte der ehemalige Profi drei Jahre Zeit, sich in den Aufgabenbereich von Zorc zu denken.


Dabei sollen sich beide aber nicht in die Quere kommen. Es gebe deutlich voneinander abgegrenzte Tätigkeitsfelder und ein unmissverständliches Organigramm, heißt es. Auch eine Rückkehr des zum FC Arsenal gewechselten Chefscouts Sven Mislintat schließt das Fachmagazin nicht aus. Sein Vertrag in der englischen Hauptstadt läuft bis 2020. Eine Rückkehr nach Deutschland hatte Mislintat im Bereich des Möglichen angesiedelt.