​Nach der gestrigen blamablen 1:3-Niederlage des FC Chelsea gegen Tottenham Hotspur haben die Fans der 'Blues' die Hoffnung auf einen Einzug in die Champions League in der nächsten Saison praktisch verloren. Der Abstand beträgt nun auf die viertplatzierten 'Spurs' acht Punkte. Antonio Conte muss sich nun mehr denn je um seinen Manager-Job Sorgen machen.


"Nun kommt der Moment, in dem wir mit großer Professionalität unsere Arbeit weitermachen müssen", sagte Conte nach dem Spiel gegenüber Sky Sports. "Wir müssen bis zum Ende unser Bestes geben und versuchen, den Champions-League-Platz zu erobern."

Der 48-jährige Italiener musste sich wie so oft den Zukunftsfragen stellen, die er ohne viel Optimismus wie folgt beantwortete: "Ich weiß nicht wie es mit mir nach der Saison weitergeht, da müssen Sie den Klub fragen und nicht mich."


Es ist hinlänglich bekannt, dass Conte über die durch den Vorstand verhinderten Transfers seit langem entrüstet und frustriert ist. Dementsprechend betonte er mehrmals, dass man mit dem derzeitigen Kader das Maximum herausgeholt hat.


"Trotz dieser Umstände (die unverwirklichten Transferwünsche Contes, Anm. d. R.), haben wir uns in dieser Position verfestigt. Wir müssen uns darum Sorgen machen", so Conte. Der letztjährige Meistertrainer wird mit hoher Wahrscheinlichkeit den Klub in der nächsten Saison verlassen. Die Differenzen mit der Klubführung sind unüberbrückbar.