Der amtierende und wohl auch kommende deutsche Meister FC Bayern München deklassierte Borussia Dortmund mit 6:0. Besonders in der ersten Halbzeit war ein Klassenunterschied zwischen den beiden Teams erkennbar, der BVB lieferte die wohl schlechteste Halbzeit der aktuellen Saison ab. Lewandowski traf gegen seine alten Mannschaftskollegen dreifach.


FC Bayern München 5 : 0 Borussia Dortmund [1:0 Lewandowski (5.), 2:0 Rodriguez (14.), 3:0 Müller (23.), 4:0 Lewandowski (44.), 5:0 Ribéry (45+1.), 6:0 Lewandowski (87.)]


Jupp Heynckes wählte im Duell gegen den BVB eine offensive Aufstellung. Rafinha ersetzte Kimmich in der Startaufstellung als Rechtsverteidiger. Javier Martínez sollte als einziger Sechser absichern, während mit James und Müller zwei offensiv ausgerichtete Mittelfeldspieler aufgestellt wurden. Robben, Ribéry, Lewandowski - die vorderen Drei stellten sich von alleine auf. Der BVB hingegen mit Castro und Dahoud im Mittelfeld, offensiv mit Götze, Schürrle und Pulisic, wie angekündigt ohne Marco Reus. Sokratis und Akanji bildeten das Innenverteidiger-Duo.


Nach munteren ersten Anfangsminuten setzten die Hausherren ein erstes Ausrufezeichen. Thomas Müller steckte den Ball in der fünften Minute zu Lewandowski durch, der letztlich Bürki überwinden konnte. Die Wiederholungen zeigten: es könnte Abseits gewesen sein, doch der Videoschiedsrichter kam nicht zum Einsatz. Das frühe 1:0 somit für die Gastgeber.


In der zehnten Minute dann die nächste Szene mit Beigeschmack: Müller leitete den Ball weiter zu James, der auf Ribéry durchsteckt. Der Franzose verwandelte zum 2:0, doch dieses Mal gab es die Überprüfung aus Köln mit dem Resultat: irreguläres Tor! 


Dafür legten die Münchner in der 14. Spielminute offiziell nach: Alaba hatte auf seiner linken Seite zu viel Platz und brachte den Ball in die Mitte zu James. Der Kolumbianer verwandelte locker und lässig zum 2:0.


In der 23. Minute bahnte sich schon Böses für den BVB an: nach einem Ballverlust von Castro ging es plötzlich ganz schnell: Ballgewinn und Flanke James - am Ende musste Müller nur noch locker zum 3:0 einschieben. Peter Stöger konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft bis dato natürlich nicht zufrieden sein und brachte zu einem frühen Zeitpunkt Julian Weigl für den enttäuschenden Castro.


Kurz vor der Halbzeit, in Minute 44, kam der Videobeweis erneut zum Einsatz. Ribéry hatte sich auf der linken Seite viel zu leicht durch getankt. Auch an Bürki tanzte der Ball vorbei, sodass Lewandowski den Ball in der Mitte in einer etwas undurchsichtigen Szene im Tor unterbrachte. Das Tor wurde nach Überprüfung gegeben! 4:0 in einer Partie, die als Top-Spiel angepriesen wurde!


Gleich eine Minute später bekam der französische Routinier dann aber die Chance auf seinen ersten offiziellen Treffer des Abends: Weigl mit katastrophalem Fehlpass im Spielaufbau, was der amtierende deutsche Meister eiskalt nutzte. Ribéry mit dem Lupfer gegen Bürki, Tor, 5:0 - die wohl schlechteste erste Halbzeit des BVB in dieser Saison war perfekt.


Ein Piszczek-Tunnel gegen Ribéry und ein gewonnener Zweikampf von Akanji gegen Lewandowski - das sind die Lichtblicke einer Dortmunder Halbzeit, mit der man aus Sicht der Borussia alles andere als zufrieden sein konnte.


Heynckes schonte in der zweiten Halbzeit bereits den ersten Spieler im Hinblick auf die Champions-League-Partie gegen den FC Sevilla: Kimmich ersetzte Alaba, Rafinha rückte auf die linke Seite.


Die erste echte Torchance der Partie des BVB nahm Mario Götze in der 66. Minute wahr. Sein Distanzschuss landete schließlich aber nur am Pfosten. Aufgrund des deutlichen Spielstandes hatten die Gastgeber zwei Gänge zurück geschaltet und kontrollierten den Ball überwiegend. Piszczek und Philipp kamen in der letzten Viertelstunde noch zu kleineren Chancen, doch die Luft war ab Anpfiff der zweiten 45 Minuten aus der Partie.


Einmal wollten die Bayern am Ende aber noch: Müller spielte per Hacke Doppelpass mit Kimmich, der auf der rechten Seite den Ball in die Mitte brachte, wo Lewandowski gegen seinen Ex-Klub zum halben Dutzend und zu seinem 26. Saisontreffer traf. Die Bayern haben sich für die Königsklasse warm geschossen, die Dortmunder hingegen werden sich nach dieser Niederlage der Kritik stellen müssen.