Einmal mehr konnte sich der FC Liverpool auf Mohamed Salah verlassen. Beim 2:1-Sieg bei Crystal Palace war es wieder einmal der Ägypter, der rund fünf Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer der „Reds“ markierte. Große Freude wollte allerdings nicht aufkommen – was allen voran an der abermaligen Verletzung von Adam Lallana lag.


Lallana war erst nach 65. Minuten für den Niederländer Georginio Wijnaldum eingewechselt worden – und musste das Feld fünf Minuten später schon wieder verlassen. Eine genaue Diagnose steht noch aus, doch die Aussagen von Trainer Jürgen Klopp im Nachgang der Begegnung im Selhurst Park lassen nichts Gutes erahnen.

„Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen, aber ich habe ihn gesehen. Es ist definitiv schlimm. Wir wissen noch nicht genau, was er hat, aber es sah sehr ernst aus, um ehrlich zu sein“, gab der Übungsleiter Liverpools zu Protokoll. Eine Aussage, die mit Blick auf die Verletzungshistorie des 29-Jährigen durchaus dramatisch erscheint.


Erst im November war Lallana nach langwieriger Oberschenkelverletzung zurückgekehrt. Zuvor musste der Mittelfeldmann wahnsinnige 117 Tage auf sein Comeback warten. Seither kam Lallana in wettbewerbsübergreifend 13 Spielen zum Einsatz, bei denen ihm ein Assist gelang. Im spannenden Saisonendspurt, in dem unter anderem das Champions-League-Viertelfinale gegen Manchester City ansteht, wird er nach der neuerlichen Verletzung vermutlich wieder fehlen.