Für Robert Lewandowski läuft es diese Saison bei den Bayern mit wettbewerbsübergreifenden 31 Treffern wie geschmiert. Kein Wunder, dass der polnische Nationalspieler Begehrlichkeiten auch bei anderen Elite-Clubs wie Real Madrid weckt. In der heutigen Pressekonferenz für das Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund, äußerte sich Bayerns Erfolgs-Trainer Jupp Heynckes zu den Abgangsgerüchten seines Toptorjägers.


Seit Monaten wird Robert Lewandowski wiederkehrend mit einem Transfer zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Die Gerüchte wurden zusätzlich befeuert, als dieser sich dann auch noch von seinem ​langjährigen Berater Kucharski trennte und den israelischen Spielervermittler Pini Zahavi engagierte. Denn Zahavi ist in der Szene dafür bekannt, dass er über extrem gute Kontakte zu den Königlichen verfügt.


Dass Bayerns Coach heute in der PK mit den Spekulationen um Lewandowski konfrontiert wurde, war so wenig überraschend wie das Datum von morgen. Doch der ehemalige Real-Trainer, welcher mit den Königlichen sogar den „Henkelpott“ gewann, wies zunächst auf die Glaubwürdigkeit der spanischen Journalisten hin.


"Lewandowski wird meine Quote übertreffen"


"Ich kenne die spanischen Medien, da wird viel spekuliert. Ich weiß von nichts“, entgegnete der gebürtige Gladbacher den neugierigen Fragen. Der 72-jährige Fußballlehrer rechnet gar fest mit einem Verbleib seiner personifizierten Torgarantie: „Ich denke er wird in den nächsten zwei drei Jahren meine Quote übertreffen.“


Klare Aussagen Heynckes‘ über die Nummer neun des deutschen Rekordmeisters,​ jedoch halten sich die Gerüchte um einen Abgang des Mittelstürmers hartnäckig. Hinsichtlich dessen deutet die Vereinshistorie des Ligaprimus daraufhin, dass die Bayern generell nicht die Rolle des „Verkäufer-Vereins“ einnehmen und absolute Leistungsträger nur in den seltensten Fällen abgeben. Somit dürfte ein Transfer des Polen in die spanische Hauptstadt sich mehr als schwierig gestalten.