Nachdem Hakan Calhanoglu in den letzten Wochen und Monaten zu einem der Leistungsträger des AC Milan avancierte, stellte er sich nun den Fragen der Corriere della Sera. Dem Mailänder Tagesblatt offenbarte der türkische Nationalspieler nicht nur seinen neuen Torjubel, sondern erläuterte ebenso, was es mit seiner Formkrise in der Hinrunde auf sich hatte. 


"Nach meinem Tor gegen Chievo habe ich das Milan-Shirt geküsst, von nun an werde ich immer so feiern. Das habe ich in Deutschland noch nie gemacht, weder mit Hamburg noch mit Leverkusen." Solche Worte hätten im Winter die wenigsten aus dem Mund des Zehners erwartet, denn die neugewonnene Leidenschaft für den siebenfachen Champions-League-Sieger kommt relativ unerwartet daher.


Hakan Calhanolgu und der AC Milan – eine Partnerschaft die viele Medien und Fans im Dezember vergangen Jahres bereits ​als gescheitert deklarierten. Doch unter Milan-Coach Gennaro Gattuso fand der 24-Jährige wieder in die Spur und eroberte sich seinen Stammplatz auf dem linken Flügel. „Er [Gattuso] hat mir sehr geholfen. Er schenkte mir sein Vertrauen und wies mich daraufhin, dass ich zu viel nachdenke und mich einfach nur auf das Spiel fokussieren soll – meinen Kopf befreien müsse“, gab der Türke Einblick in sein Seelenleben. 


„Er hat mich auf mentaler Ebene stärker gemacht“, gestand Milans Nummer zehn lobend.

Zudem gab der Edeltechniker zu, dass die „Rossoneri“ erst unter Gattuso gelernt hätten als Einheit aufzutreten und sich mit dem Verein zu identifizieren. Jedoch hätte es auch so Zeit gebraucht, da im Sommer zahlreiche Neutransfers zum 18-fachen Scudetto-Sieger stießen. 

„Wir haben uns oft gefragt, warum wir nicht vorher schon gut spielten. Doch es gab neue Spieler, neue Gesichter, neue Charaktere. Es braucht Zeit, sie zusammenzubringen und aus ihnen Freunde zu machen“, gab der bekennende Moslem zu verstehen. Zum Beispiel verstehe er jetzt besser „wie sich Bonaventura und Suso auf dem Platz bewegen“ und kann diese dadurch besser in Szene setzen. 


Angesprochen warum er noch kein Freistoßtor für die Mailänder erzielen konnte, entgegnete er mit der enormen Erwartungshaltung der Fans gegen seine Person. „Es ist auch eine Frage des Drucks. Punizione (Freistoss auf Italienisch) ist vielleicht das erste italienische Wort, das ich gelernt habe. Jeder sagt mir 'Hakan mach ihn rein, Hakan mach ihn rein'.“ 


Juve und Inter vor der Brust


Am Sonntag wartet mit Rekordmeister Juventus Turin ein harter Brocken auf Calhanoglu und seine Kollegen. „Die wichtigen Spiele kommen jetzt, Juve Inter als nächstes, wir müssen gewinnen! Auf jeden Fall müssen wir als Mannschaft auftreten, wenn wir das schaffen, können wir sie auch schlagen“, gab sich der ehemalige Bundesliga-Spieler kämpferisch. 


Hakan Calhanoglu scheint bei den Rossoneri endgültig angekommen zu sein und verkörpert zweifellos die implizierte Gattuso-DNA. Sollte der Türke mit dem AC Milan die nächsten beiden Partien zu ihren Gunsten entscheiden, dann ist das Saisonziel Qualifikation für die Königsklasse wieder in absolut greifbarer Nähe.