Der Vertrag von Jaroslav Drobny bei Werder Bremen läuft in diesem Sommer aus, Gespräche über eine Verlängerung gab es derweil nicht – doch steht der Torwart-Routinier trotz seiner stolzen 38 Jahre an der Weser noch hoch im Kurs. Hängt er demnächst ein weiteres Jahr hintendran?


„Drobo' macht das gut“, lobt Werder-Coach Florian Kohfeldt seinen Ersatzkeeper. „Er spielt in unseren Überlegungen für die neue Saison eine Rolle.“ Dabei zählt Jaroslav Drobny mit 38 Jahren zum alten Eisen, sein letzter Pflichtspieleinsatz liegt derweil bereits 14 Monate (!) zurück. Kein Problem, wie sein drei Jahre jüngerer Trainer findet.


"Ohne Drobo hätte sich Pavlas niemals so schnell und so gut in Bremen eingelebt"


„Im Training merkt man ihm sein Alter überhaupt nicht an, er trainiert sehr gut und hat ein hohes Leistungsniveau“, sagte Kohfeldt. „Er hat eine immense Spielerfahrung, da beeinflusst es ihn nicht, dass er zuletzt nicht gespielt hat.“ Immerhin hat der der Tscheche über 200 Bundesligaspiele auf dem Buckel, zudem spricht seine Beliebtheit im Team sowie der Umgang mit seinem Landsmann und Torwart-Kollegen Jiri Pavlenka für eine Verlängerung mit dem Routinier. „Drobo bringt Pavlas mit seinen Witzen immer zum Lachen und hält seine Laune hoch. Ohne Drobo hätte sich Pavlas niemals so schnell und so gut in Bremen eingelebt. Dass Pavlas bei Werder so eingeschlagen hat, ist auch Drobos Verdienst“, erklärte Viktor Kolar, Berater der beiden Werder-Torhüter, gegenüber der Bild.

Wie es zwischen den Bremer Pfosten zur neuen Saison genau aussehen wird, ist derzeit noch ungewiss. Sicher ist jedoch, dass Drobny auch mit 38 ein absoluter Voll-Profi ist und seinerseits auch gerne noch ein Jahr dranhängen würde – im Sommer würde dann in die dritte Saison mit Werder gehen…