DORTMUND, GERMANY - MARCH 08: Head coach Peter Stoeger of Dortmund looks on prior to the UEFA Europa League Round of 16 match between Borussia Dortmund and FC Red Bull Salzburg at the Signal Iduna Park on March 8, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Borussia Dortmund: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den FC Bayern München

Am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga kommt es am Samstagabend zum deutschen Klassiker: Bayern München empfängt den Tabellendritten aus Dortmund. Bei einem Sieg der Münchner und einer gleichzeitigen Niederlage oder einem Remis von Schalke 04, könnte der FCB gegen Dortmund Meister werden. So wird das Team von Peter Stöger erwartet.

1. Roman Bürki

Im Tor wird Peter Stöger keine Veränderungen vornehmen: Roman Bürki wird beim BVB zwischen den Pfosten stehen. In den letzten Monaten sah sich der Schweizer teilweise heftiger Kritik ausgesetzt, doch rettete der 27-Jährige seiner Mannschaft auch oft den einen oder anderen Punkt. Gegen die offensivstarken Bayern werden seine Qualitäten gefragt sein.

2. Łukasz Piszczek

Der Pole spielt bereits seit achten Jahren für die Dortmunder und erlebte somit das eine oder andere Spitzenduell gegen den Rekordmeister. Sein Einsatz am Samstagabend gilt als gesichert, zumal Peter Stöger auf der rechten Abwehrseite auch keine ernstzunehmende bzw. positionsgetreue Alternativlösung aufbieten kann.

3. Manuel Akanji

Die erste wirkliche Härteprobe für den neuen Innenverteidiger. Bisher absolvierte er sechs Einsätze in der Bundesliga. Zur Lage in der Innenverteidigung sagte Stöger auf der PK: "So viele Varianten haben wir nicht", in Bezug auf den Ausfall von Toprak. "Dann müssten wir improvisieren. Wir werden Mo Dahoud aber sicher nicht in die Innenverteidigung stellen." Eine Dreierkette sei auch "keine Option".



4. Sokratis

Dreierkette keine Option, Ömer Toprak verletzt: die Defensiv-Zentrale des BVB stellt sich im Duell gegen den FC Bayern beinahe von selbst auf. Neben dem jungen und etwas unerfahreneren Akanji wird Sokratis seinen Mann gegen Robben, Ribéry und Co. stehen wollen.

5. Marcel Schmelzer

Kapitän Marcel Schmelzer hat bereits massenhaft Erfahrung mit Duellen gegen den FC Bayern München. Vor allem die Zweikämpfe mit Arjen Robben sind dem Dortmunder in Erinnerung geblieben, am Samstag könnte sich die Konstellation wiederholen.

6. Julian Weigl

Weigl oder Castro? Das ist die Frage, die Peter Stöger vor dem Duell im Mittelfeld beantworten muss. Weigl war unter Thomas Tuchel einst in Weltklasse-Form und spielte sich in den Fokus mehrerer europäischer Top-Vereine. Gut möglich, dass er gegenüber Castro den Vorzug erhalten wird.

7. Mahmoud Dahoud

"Er hat seine Tendenz nach oben in der U21 bestätigt. Er zeigt, dass er seine Leistungen konstant bringen kann. Seine Entwicklung ist sehr erfreulich", äußert sich Peter Stöger zu Mahmoud Dahoud. Der Ex-Gladbacher zählt zu den Gewinnern unter dem neuen Trainer Stöger und dürfte seinen Startplatz gegen den FC Bayern damit sicher haben.

8. Christian Pulisic

Auf der rechten Seite wird der US-Amerikaner seinen Startplatz sicher haben. Der erst 19-Jährige ist der derzeit wohl wertvollste Star des BVB und wurde auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Ob er sich im Duell mit der Bayern-Verteidigung empfehlen kann? Auf eine gute Leistung des Angreifer-Juwels ist die Truppe von Stöger jedenfalls angewiesen.

9. Mario Götze

Von Joachim Löw wurde Mario Götze nicht nominiert, laut Stöger sei der Weltmeister nicht "zu Tode betrübt" gewesen. Dafür wird Götze gegen seine Ex-Kollegen extra motiviert sein und will ein gutes Spiel abliefern. Schließlich wird auch der Bundestrainer genau beobachten, wie sich Götze in den verbleibenden Partien bis zur Kadernominierung für die WM schlägt.

10. André Schürrle

"Er hat bislang noch nicht mit der Mannschaft trainiert. Das Gleiche gilt für Toprak. Sie haben individuell trainiert und sich gesteigert. Aber ob es für Samstag reicht, wage ich zu bezweifeln." Mit "er" meinte Stöger Marco Reus. Eventuell wird er eine Option sein, die der Österreicher von der Bank bringen kann. Ansonsten steht mit André Schürrle ein weiterer Weltmeister bereit.

11. Michy Batshuayi

Das erste direkte Duell der neuen BVB-Leihgabe mit dem FC Bayern. Wie wird sich der Aubameyang-Ersatz gegen Hummels, Boateng und Co. schlagen? Sechs Treffer hat der 24-Jährige in der Bundesliga bei sieben Partien vorzuweisen - eine starke Quote. Ein Tor gegen die Bayern wäre für das Selbstvertrauen der Borussia eminent wichtig.