​Der HSV reist am Samstag zum VfB Stuttgart. Gegen die Mannschaft der Stunde setzt Interimscoach Christian Titz wohl auf einen Neuling in der Innenverteidigung. Beim Trainingsspiel am Donnerstag stand zudem Luca Waldschmidt in der vermeintlichen A-Elf. Für Kyriakos Papadopoulos und Albin Ekdal bleibt nur die Reservisten-Rolle.


Seit Interimscoach Christian Titz das Ruder beim HSV übernommen hat, wirbelt er den strauchelnden Dino ordentlich durch. Auf dem Trainingsplatz am Volkspark tummeln sich neben den etablierten Profis einige Spieler aus der U21 und den Junioren-Teams. Beim Titz-Debüt gegen Hertha BSC änderte der 46-Jährige die Anfangsformation im Vergleich zu seinem Vorgänger Bernd Hollerbach gleich auf fünf Positionen - inklusive Systemwechsel auf ein 4-1-4-1, in dem der HSV wieder mit mehr Ballbesitz und offensiver agieren soll.


Titz scheut dabei nicht von ​überraschenden personellen Maßnahmen zurück. Der zuvor gesetzte Abwehrchef Kyriakos Papadopoulos musste gegen die Hertha zuschauen und beschwerte sich nach dem Spiel öffentlich. "Papa" gehört zwar ​trotz seiner Verbal-Attacke weiter zum Kader, wird aber wohl auch beim Auswärtsspiel in Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr) auf der Bank Platz nehmen müssen. 

Gegen den VfB deutet sich zudem ein weiteres Bundesliga-Debüt an, nachdem schon gegen Berlin Matti Steinmann als alleiniger Sechser vor der Abwehr zu seiner Startelf-Premiere gekommen war. Der 23-Jährige spielte zuvor unter Titz ausschließlich in Hamburgs U21 in der Regionalliga. Beim Elf-gegen-Elf-Trainingsspiel am Donnerstag bildete der erst 19-jährige Stephan Ambrosius die Innenverteidigung mit Gideon Jung. Titz kennt den Deutsch-Ghanaer als Regionalliga-Coach ebenfalls bestens. 

Sollte der HSV bei den zuletzt so erfolgreichen Schwaben so auflaufen, wie es sich auf dem Trainingsplatz andeutete, würde Luca Waldschmidt für Fiete Arp ins Strmzentrum rücken. Mohamed Gouaida war in der Mittelfeldreihe der A-Elf wohl nur der Platzhalter für den fehlenden Lewis Holtby. 


Albin Ekdal ist dagegen wohl noch kein Thema für die Startelf. Der Schwede trainierte nach seinen Sprunggelenksproblemen im vermeintlichen B-Team.