​Nach sechs Jahren beim 1. FC Köln stehen die Zeichen bei Dominic Maroh auf Abschied. Der Innenverteidiger besitzt bei den Domstädtern einen am Saisonende auslaufenden Vertrag. Der ​kürzlich vollzogene Beraterwechsel deutet ebenfalls auf eine Trennung im Sommer hin. Schlussmann Timo Horn wünscht sich, dass sein Kumpel beim 'Effzeh' einen neuen Vertrag unterschreibt.


Für Maroh läuft es in der aktuellen Spielzeit nicht wirklich rund. In der Hinrunde kam der 31-Jährige unter Ex-Trainer Peter Stöger noch einige Male zum Einsatz (zehn Pflichtspiele). Unter dessen Nachfolger Stefan Ruthenbeck war der Innenverteidiger lange außen vor. 


Mitte Januar meldete sich der Ex-Nürnberger nach überstandener Oberschenkelverletzung zwar wieder zurück, musste allerdings bis zum vergangenen Spieltag auf seinen ersten Einsatz unter Ruthenbeck warten. Beim 2:0-Heimerfolg im Derby gegen Bayer 04 Leverkusen stand der Rechtsfuß über die komplette Spieldauer auf dem Platz und lieferte eine starke Vorstellung ab. 

"Wenn Dome fit war und gespielt hat, hat er immer der Abwehr die nötige Sicherheit gegeben. Das hat man auch gegen Leverkusen gesehen", wird Horn vom GEISSBLOG.KOELN zitiert. "Er weiß, wie man in der Bundesliga spielen muss und hat bei seinem Comeback gezeigt, dass er noch immer ein Top-Spieler in der Bundesliga ist." 


Horn ist davon überzeugt, dass sein Kumpel im Saisonendspurt eine wichtige Rolle spielen wird. "Natürlich würde ich mir wünschen, dass er dann auch in Köln bleibt", betonte der Schlussmann, der sich auch im Abstiegsfall ​einen Verbleib vorstellen kann. Es sei jedoch eine sehr spezielle Situation für Maroh. "Er hat keine leichte Zeit hinter sich", erklärte Horn. "Ich weiß, wie viel ihm Köln bedeutet. Deswegen wäre es schön, wenn er hier seinen Vertrag verlängern könnte."