​Der VfB Stuttgart konnte unter seinem neuen Trainer eine großartige Erfolgsserie starten und scheint mit dem Abstieg in dieser Saison nichts mehr zu tun zu haben. Ein Faktor für den Aufschwung des Aufsteigers war dabei, dass Tayfun Korkut zumeist aus dem Vollen schöpfen konnte. Der Deutsch-Türke erklärte nun sein Erfolgsrezept und ging dabei auf die individuelle Trainingssteuerung bei den Schwaben ein.


Aus den letzen sieben Spielen holten die Stuttgarter sensationelle 17 Zähler. Dabei standen zumeist die selben elf Akteure auf dem Rasen. Auch die in der Hinrunde so verletzungsanfälligen Daniel Ginczek und ​Holger Badstuber zeigten sich viel stabiler. Der Cheftrainer kennt die Gründe für den guten Zustand seiner Schützlinge. "Das liegt am guten Zusammenspiel von medizinischer Abteilung und Funktionsteam", wird der 43-Jährige vom kicker zitiert.

Dabei sei auch die Trainingssteuerung enorm wichtig. In der Vorwoche erhielten Holger Badstuber und ​Dennis Aogo eine Auszeit. Für das Spiel am Samstag gegen den Hamburger SV sind sie jedoch wieder eine Option. "Beide sind im grünen Bereich, konnten sich in diesen Tagen auskurieren. Es waren keine Verletzungen, sondern kleinere Blessuren aus dem Spiel in Freiburg, die ein paar Tage brauchen", so Korkut. 


Eine Woche zuvor durften die Routiniers Ron-Robert Zieler und Mario Gomez einzelne Trainingseinheiten aussetzen und ihre Akkus wieder aufladen. Dabei nehmen die Verantwortlichen bei den Schwaben mehrere Faktoren als Grundlage, um zu entscheiden, wer eine Auszeit benötigt. "Viele Dinge spielen eine Rolle. Einsatzzeiten, das persönliche Empfinden oder das Alter der Spieler. Gründe gibt es immer wieder. Das sind ganz normale Maßnahmen, die zum Profisport dazugehören. Wichtig ist, dass wir die Jungs zum Wochenende hin auf einem guten Level haben", so der Erfolgstrainer.