​Beim Länderspiel zwischen Deutschland und Brasilien am Dienstagabend sorgte Abwehrchef Jerome Boateng für einen Schockmoment. Nach einem Zweikampf blieb der Spieler des FC Bayern liegen und wurde später vorsorglich ausgewechselt. Die Verletzung hat sich jedoch als nicht so schlimm wie befürchtet herausgestellt und somit konnte der Innenverteidiger bereits heute wieder am Mannschaftstraining der Münchner teilnehmen.


Bei der 0:1-Niederlage gegen die 'Selecao' hatte der Verteidiger von seinem Gegenspieler Gabriel Jesus einen Schlag auf die rechte Wade abbekommen. Der 29-Jährige ließ sich nach einer kurzen Behandlung an der Seitenlinie davon zwar kaum beirren und wurde dennoch später von Bundestrainer Jogi Löw, der kein unnötiges Risiko eingehen wollte, ausgewechselt.


Doch bereits heute konnte die Rückkehr des gebürtigen Berliners in den Kreis der Mannschaft gefeiert werden. Der 70-fache Nationalspieler ließ sich keine große Beeinträchtigungen anmerken und dürfte bis zum Wochenende wieder fit werden.

Bereits gestern hatte sich ​Bayern-Trainer Jupp Heynckes gegenüber der Münchner Abendzeitung zu dem Gesundheitststatus seines Stammspielers geäußert. "Man hat es im Fernsehen gesehen, wie der Brasilianer ihn erwischt hat von oben nach unten. Es ist aber anscheinend nicht so schlimm, sonst hätte er nicht weiterspielen können. Das merkt man aber erst einen Tag später. Es wird sicher eine Prellung sein. Ich denke, dass es bis Samstag wieder behoben ist", so der 72-Jährige.


Beim Heimspiel am Samtagabend können die Münchner gegen Dauerrivalen Borussia Dortmund die vorzeitige Meisterschaft unter Dach und Fach bringen. Falls Boateng doch ausfallen sollte, stünde mit Niklas Süle ein verlässlicher Back-up parat.