​Jakub Blaszczykowski träumt weiterhin von der WM mit Polen. Allerdings absolvierte der ehemalige Dortmunder seit November kein Pflichtspiel mehr für den VfL Wolfsburg. Ominöse Rückenbeschwerden warfen den Polen immer wieder zurück. Da er sich jedoch für die Nationalmannschaft empfehlen möchte, trainiert der Offensivmann nun bei seinem Heimatklub.


Kuba greift nach dem letzten Strohhalm. Da er sich bei seinem aktuellen Arbeitgeber nicht in der Lage sieht, seine Rückenbeschwerden vernünftig auszukurieren, zieht es den 32-Jährigen zu seinem Heimatverein Wisla Plock. Dort trifft er auf seinen Onkel, den ehemaligen Nationalspieler Jerzy Brzeczek, der den Verein trainiert, und einen vertrauten Physiotherapeuten und Fitnesstrainer. 

Da der Rechtsaußen den Wölfen aktuell im Abstiegskampf ohnehin nicht helfen kann, stimmte der VfL der ungewöhnlichen Maßnahme des ehemaligen BVB-Spielers zu. Kuba will sich den Traum von seiner ersten WM-Teilnahme erfüllen. Zwar kratzt der Flügelspieler an den 100 Länderspielen, allerdings verpassten die Polen die Qualifikation für die Turniere 2010 und 2014.


In seiner Heimat will er seine rätselhaften Rückenbeschwerden nun hinter sich lassen und sich nachhaltig für den Kader von Teamchef Adam Nawalka empfehlen. Sein letztes Länderspiel absolvierte Jakub Blaszczykowski am 13. November vergangenen Jahres. Er wird alles dafür geben, dass im Sommer noch mindestes drei hinzu kommen.