Ob Isco mit dieser Resonanz zufrieden sein wird? Der 25-jährige Mittelfeldspieler von Real Madrid sprach nach seinem Hattrick im Zuge des 6:1-Erfolgs der spanischen Nationalmannschaft über Argentinien über seine Rolle bei den 'Königlichen' und ​bemängelte das fehlende Vertrauen in seine Person. Landsmann und Atlético-Star Koke hat dazu nun Stellung bezogen und Isco zu einem Wechsel zum Erzrivalen geraten, wie die spanische Zeitung Marca berichtet.


Mit seinem Hattrick gegen die 'Albiceleste', die ohne Lionel Messi klarkommen musste, deutete Isco sein Potenzial wieder einmal an. Im Kreise der spanischen Nationalmannschaft blüht er unter Julen Lopetegui regelrecht auf und wird zu einem der besten Mittelfeldspieler der Welt. Auch in der vergangenen Saison der Madrilenen zählte Isco dort zu den Stammspielern und Leistungsträgern. In dieser Spielzeit jedoch setzt Zinédine Zidane nicht häufig auf seinen Mittelfeld-Star, während jener nicht zu wissen scheint, wie er das Vertrauen des französischen Cheftrainers zurückgewinnen kann.

Spain v Albania - FIFA 2018 World Cup Qualifier

Einsatzzeit beim Erzrivalen: Ob sich Isco für einen Wechsel zu Atlético Madrid entscheiden würde?



Koke, gebürtiger Madrilene und Eigengewächs von Reals Lokal-Rivalen Atlético Madrid, äußerte sich daraufhin zur Situation: "Ich finde Isco gut, ich bin mit ihm in der Nationalmannschaft und wenn er mit uns spielt, ist er der Beste. Das Niveau, das er zeigt, ist spektakulär. Ich weiß nicht, was er Tag für Tag leistet, ich weiß nicht, was Zidane in seinem Kopf hat, das ist eine Frage, die ihm gestellt werden muss. Mir gefällt Isco und wenn er dort nicht regelmäßig zum Einsatz kommt, hätte er die Einsatzzeit womöglich bei Atlético Madrid."


Weiterhin äußerte sich Koke zu den beinahe aussichtslosen Chancen auf den Meistertitel und das Bestreben, die UEFA Europa League zu gewinnen. Im Vordergrund werden medial allerdings die Aussagen zu Isco stehen. Sollte sich Isco tatsächlich für einen Wechsel zu Atlético entscheiden, würde er im Estadio Santiago Bernabéu unmittelbar zur persona non grata werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Personalie in der spanischen Hauptstadt entwickeln wird.