​Von wem er dieses Verhalten wohl hat? Bei der U19-Nationalmannschaft der "Three Lions" fiel BVB-Akteur Jadon Sancho durch unrühmliches Fehlverhalten auf. Der Offensivakteur kam zu spät zu einer Mannschaftssitzung. BVB-Sportdirektor Michael Zorc will sich seinen Schützling zur Brust nehmen.


Da macht sich der Einfluss eines ehemaligen Mannschaftskameraden schon früher bemerkbar, als angenommen. Gemeinsam mit U19-Kamerad Phil Foden erschien Jadon Sancho zu spät zur Teamsitzung der englischen Junioren-Nationalmannschaft. Coach Paul Simpson reagierte umgehend und strich die beiden Youngster aus dem Kader für das Spiel gegen Lettland (3:0).

Den Dortmunder Verantwortlichen ist dieses Fehlverhalten nicht verborgen geblieben. Sportdirektor Michael Zorc kündigte bereits an, das Gespräch mit Sancho zu suchen. "Wir werden darüber reden“, erklärte der 55-Jährige gegenüber den Ruhr Nachrichten. "Bei allem Talent gehört auch immer absolut professionelles Auftreten dazu. Das müssen die Jungs lernen. Und es gehört auch zu unseren Aufgaben, ihnen das beizubringen." In derartigen Gesprächen dürfte Zorc noch geübt sein, schließlich glänzte unlängst auch Pierre-Emerick Aubameyang mit einem solchen Auftreten.


Weitere Konsequenzen beim BVB dürfte Sancho jedoch nicht befürchten. Allerdings sollte er sich den Rüffel seiner Vorgesetzten zu Herzen nehmen. Der Engländer wäre sicher nicht das erste Talent, das aufgrund seiner Einstellung den Sprung zu den Großen verpasst. Bei der Borussia verhielt sich das Supertalent bisher aber immerhin tadellos.