​Obwohl sich der 1. FC Köln zuletzt im Aufschwung befand und der Rückstand auf das rettende Ufer auf nur noch fünf Punkt geschmolzen ist, befasst man sich bei den Kölnern natürlich auch mit einem möglichen Abstieg. Sollte der 'Effzeh' den Gang in die zweite Liga antreten müssen, dürfte den Verein eine ganze Riege an Spielern verlassen. Bei Timo Horn aber zeigen sich die Verantwortlichen neuerdings optimistisch.


"Für mich und die anderen Leistungsträger ist das definitiv eine Überlegung", betonte der Schlussmann am Mittwoch: "Ich bin hier groß geworden, habe dem FC viel zu verdanken. Es war immer eine gute Zusammenarbeit, und deshalb ist das auch über den Sommer hinaus möglich." Seit 2002 ist der 24-Jährige im Verein, erlebte sowohl Auf- und Abstieg sowie den Einzug ins internationale Geschäft mit den Kölnern.



Nun sendet der Keeper ein wichtiges Signal an seine Kollegen. Das Szenario eines möglichen Abstiegs habe man "in der Truppe schon" besprochen, mit dem Ergebnis, dass nicht alle Spieler gewillt sind, das eventuell sinkende Schiff zu verlassen und dem FC treu zu bleiben: "Einige können sich das vorstellen, denn den Teamgeist, den wir hier haben, wird man so schnell nicht wieder finden."


Aktuell beträgt der Rückstand auf Platz 15 nur noch fünf Punkte. Außerdem kommt es noch zu direkten Duellen mit der Konkurrenz aus Wolfsburg und Mainz. Mit den Geißböcken wird noch zu rechnen sein - abgestiegen sind sie noch lange nicht.