​Der VfB Stuttgart will seinen Lauf auch im Heimspiel gegen den HSV fortsetzten. Erstmals in der Startelf des neuen VfB-Trainers Tayfun Korkut fehlen wird am Samstag Andreas Beck. Der Ex-Nationalspieler ist Gelb gesperrt. Wer Beck ersetzen wird, ließ Korkut noch offen. Möglich, dass die Rückkehr von Timo Baumgartl dabei eine entscheidende Rolle spielt.


Nach dem Trainerwechsel von Hannes Wolf zu Tayfun Korkut hat der VfB Stuttgart eine beeindruckende Serie hingelegt: Mit fünf Siegen und zwei Remis katapultierten sich die Schwaben aus der Abstiegszone in den ​Kampf um Europa. Mit 37 Punkten liegt der VfB nur noch zwei Zähler hinter 1899 Hoffenheim auf Rang sieben, der für die Europa-League-Qualifikation reichen könnte.


Nach der Länderspielpause empfangen die Stuttgarter am kommenden Samstag Schlusslicht HSV (15.30 Uhr). Mit Mario Gomez, Benjamin Pavard (Frankreich), Marcin Kaminski (Polen), Anastasios Donis (Griechenland), Chadrac Akolo (DR Kongo), Jacob Bruun Larsen (Dänemark U21) und Dzenis Burnic (DFB U20) kamen alle sieben Nationalspieler am Mittwoch zurück. "Es ist niemand dabei, bei dem wir uns Sorgen machen müssten", erklärte Korkut auf der Pressekonferenz.

​Mit dabei im ​Teamtraining ist auch wieder Timo Baumgartl. Der Innenverteidiger hatte wegen seiner zweiten Gehirnerschütterung in der laufenden Saison in den vergangenen beiden Spielen gegen Leipzig und Freiburg passen müssen. Und auch die Reise zur U21-Nationalmannschaft zu den EM-Qaulifikationsspielen gegen Israel und dem Kosovo musste das Stuttgarter Eigengewächs absagen. "Timo hat gut trainiert und ist im Plan - wir müssen jetzt aber noch schauen, wie es mit Blick auf Samstag aussieht", zeigte sich der VfB-Coach guter Dinge, dass der 22-Jährige gegen den HSV wieder zur Verfügung steht. Ähnlich sieht es bei Dennis Aogo aus, der ​zuletzt ebenfalls angeschlagen fehlte.

Umbauen muss Korkut seine Stammformation gegen den taumelnden Bundesliga-Dino dennoch. Andreas Beck ist seit der Ankunft des neuen VfB-Coaches als rechter Außenverteidiger gesetzt - verpasste während der starken Serie aus den vergangenen sieben Partien keine Minute. Am Samstag muss Beck aber zuschauen. Gegen den SC Freibug kassierte der 31-Jährige seine fünfte Gelbe Karte.

"Wir haben mehrere Optionen", bekräftigte Korkut auf die Frage nach dem Beck-Ersatz. Sollte Baumgartl direkt wieder beginnen können, wird wohl Benjamin Pavard auf die rechte Seite rücken. Eine andere Variante wäre die Rückkehr zur Dreierkette. "Die finale Entscheidung habe ich noch nicht getroffen. Wir haben aber zum Beispiel auch die Möglichkeit, mit einer Veränderung der Grundordnung in das Spiel am Samstag zu gehen. Aber die Frage beschäftigt mich jetzt nicht so sehr, als dass ich an nichts anderes mehr denken kann", blieb Korkut gelassen. ​BVB-Leihgabe Jacob Bruun Larsen komme aber nicht infrage. Den Dänen sieht der VfB-Coach "eher offensiv".