​In der spanischen Nationalmannschaft herrscht Harmonie, bei Real Madrid könnte bald ein Sturm aufziehen. Isco äußerte sich nach seinem Hattrick gegen Argentinien nach dem Spiel in einem Interview zu seiner derzeitigen Situation bei Real Madrid. Der Mittelfeldspieler ​erklärte, dass er im Verein das ​nötige Vertrauen nicht spüre und dass er nicht wisse, wie er es von Zidane zurück erlangen könne. Die Antwort des Real-Kapitäns ließ nicht lang auf sich warten. Ramos wird von der spanischen Zeitung AS zitiert.


FBL-FRIENDLY-ESP-ARG

Vertrauen in Isco von Vereinstrainer Zidane? Laut Kapitän Ramos vorhanden


Der Kapitän der spanischen Nationalmannschaft und von Real Madrid zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit dem 6:1-Kantersieg gegen die argentinische Fußballauswahl, die auf Lionel Messi verzichten musste. So äußerte sich Ramos positiv zum vorhandenen Konkurrenzkampf der Angreifer in den Reihen der Nationalmannschaft, drosselte allerdings die Euphorie, die der Sieg entfachte.


Zu den getätigten Aussagen seines Mannschaftskollegen und Landsmannes Isco, der laut eigener Aussage das Vertrauen von Real-Trainer Zidane vermisst, äußerte sich der Innenverteidiger wie folgt: "Ich weiß nicht, ob er sich schlecht ausgedrückt hat. Ich habe ihn nicht gehört, aber Isco ist ein großartiger Spieler und sowohl 'Zizou', als auch Lopetegui haben ihm vertraut und vertrauen ihm. Für mich ist er ein sehr wichtiger Spieler für Madrid und auch für die Nationalmannschaft."

FBL-FRIENDLY-ESP-ARG

"Ich bin nicht Iscos Vater" - Ramos verweist auf die Verantwortung, die der Mittelfeldspieler für seine Aussagen trägt


Das mangelnde Vertrauen, dass der 25-Jährige in Madrid spürt, konnte der Kapitän somit nicht bestätigen. In der Tat gibt es auch für Ramos einen Unterschied zwischen Klub und Nationalmannschaft. "Wir sind unterschiedliche Spieler in der Vereinsmannschaft und in der nationalen Auswahl, es gibt viele Nuancen, die dich verändern können, man spielt nicht auf dieselbe Art und Weise. Er soll den Fußball und das Leben genießen. Ich bin nicht Iscos Vater. Er ist alt genug, um die Entscheidungen zu treffen, die er für nötig hält", so Ramos über die Aussagen seines Mannschaftskollegen.


Wie Iscos Aussagen beim Trainerteam der 'Blancos' ankommen werden und ob er in Zukunft mehr Spielzeit erhalten wird, bleibt abzuwarten.