​Bei der 0:1-Pleite der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien durfte das City-Duo Leroy Sané und Ilkay Gündogan von Beginn an ran. Wirklich überzeugen konnte jedoch keiner der beiden Leistungsträger von Pep Guardiola. Während Bundestrainer Jogi Löw seinen Akteuren Zeit geben will, übte Gündogan Selbstkritik.


"Leroy Sané hat ein paar Probleme gehabt", erklärte Löw im Anschluss an die Partie. "Er ist aber auch ein junger Spieler, der vielleicht mit der anderen Drucksituation in der Nationalmannschaft nicht so gut zurechtkommt. Vielleicht schießt er nicht so schnell in die Höhe, wie manche denken." 


Bei Manchester City startete Sané in dieser Saison voll durch. In 40 Spielen war der ehemalige Schalker an 27 Treffern der 'Citizens' beteiligt (zwölf Tore, 15 Assists). In der Nationalmannschaft will dem 22-Jährigen der Durchbruch aber noch nicht so recht gelingen. Auch beim Auftritt gegen die Brasilianer wirkte der Dribbelkünstler überfordert und verlor viele Bälle.


Vereinskollege Ilkay Gündogan wusste seine Chance ebenfalls nicht zu nutzen. Eine starke Leistung hätte ihm im Kampf um einen Stammplatz wohl einen Vorteil gegenüber Konkurrent Sami Khedira eingebracht, doch Gündogan war nicht immer Herr der Lage: "Es war bei uns ein bisschen Licht, aber auch sehr viel Schatten", sagte der Ex-Dortmunder an den Mikros vom ZDF. "Heute wurde uns aufgezeigt, dass es noch eine Menge zu verbessern gibt. Ich selbst kann es auch deutlich besser machen. Zum Glück haben wir noch etwas Zeit."

Toni Kroos, der einen guten Abend erlebte und seinen Stammplatz sicher hat, nahm seine Kollegen in die Pflicht: "Es standen heute einige Spieler auf dem Platz die sich zeigen konnten, das haben sie aber nicht getan. Das ist ärgerlich." Ob er damit auch Leroy Sané und Ilkay Gündogan gemeint hat?