​Nach der 0:2-Pleite im Rhein-Derby beim 1. FC Köln ist Bayer Leverkusen im kommenden Bundesligaspiel daheim gegen den FC Augsburg auf Wiedergutmachung aus. Allerdings könnte die Personalsituation im Sturm deutlich entspannter sein. Doch Heiko Herrlich hat ein Ass im Ärmel.


Lucas Alario ist gesperrt, Joel Pohjanpalo angeschlagen - lediglich Kevin Volland und der erkältete Stefan Kießling stehen Bayer-Coach Heiko Herrlich im Sturm zur Verfügung. Eigentlich sollte auch Pohjanpalo in den Kader zurückkehren, allerdings reiste der Mittelstürmer mit einem Knochenödem vorzeitig von der finnischen Nationalmannschaft ab: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass er am Samstag mit auf die Bank kann", betonte Herrlich gegenüber dem kicker. "Ich habe Knochenödeme erlebt, mit denen man spielen kann, da es der Schmerz zulässt, ich habe aber auch Knochenödeme erlebt, die sich sechs, sieben Wochen hingezogen habe, weil es der Schmerz nicht zugelassen hat. Da bin ich auch vorsichtig optimistisch, dass wir ihn mit in den Kader nehmen können. Aber auch das wird der Verlauf der Woche zeigen, inwieweit die Therapie anspringt."



Erst 110 Minuten stand der Finne in dieser Saison auf dem Platz. Ein Kandidat für die Startelf scheint der 23-Jährige demnach nicht zu sein. Im Moment spricht also alles für Kevin Volland. Doch Coach Herrlich könnte noch ein Ass im Ärmel haben. Stefan Kießling hat sich von seiner Erkältung erholt und könnte ebenfalls eine Option für die Startelf sein: "Wir haben uns oft genug geäußert, wie wichtig er für uns ist. Da ist nichts ausgeschlossen." Lediglich 40 Minuten durfte der Altstar in dieser Saison ran. Im Sommer wird der ehemalige Torjäger seine Karriere wohl beenden.