Trotz seiner 1,68 Meter Körpergröße ist Vincent Koziello ein ganz Großer. Mit seiner Finesse am Ball stieg der junge Franzose schnell zum Publikumsliebling auf – und wurde beim 1. FC Köln zum Hoffnungsträger im Kampf um den Klassenerhalt. Der Mittelfeldstratege zeigt sich im Hinblick auf den möglichen Abstieg selbstbewusst.


Fünf Punkte Rückstand hat der 1. FC Köln sieben Spieltage vor Saisonende auf den Relegationsplatz. Vincent Koziello, der im Winter für drei Millionen Euro Ablöse von OGC Nizza in die Domstadt wechselte, ​gilt als einer der FC-Hoffnungsträger. Der feinfühlige Techniker wartet mit einer starken Passquote von 93,4 Prozent auf.

RB Leipzig v 1. FC Koeln - Bundesliga

Trumpft in der Domstadt auf: Vincent Koziello (l.)


Sollte am Ende trotz aller Bemühungen der Abstieg in die 2. Bundesliga gewiss sein, wäre das für Koziello kein Problem. „Ich habe keine Angst vor der 2. Liga“, sagt der 22-Jährige zur Sport Bild und führt aus: „Als ich kam, wusste ich, dass die Wahrscheinlichkeit eines Abstiegs hoch ist. Aber noch haben wir eine Chance.“ In seinen wenigen Wochen, die er in der Domstadt weilt, scheint Koziello eifrig Selbstvertrauen getankt zu haben.


„Das ist einer, wie ich ihn im Mittelfeld will: der sich dreht, nach vorne geht, den Ball schiebt und nicht nur Fehlpass über Fehlpass spielt“, schwärmt FC-Sportgeschäftsführer Armin Veh, der Koziello im Januar nicht umsonst mit einem langfristigen Vertrag bis 2022 ausstattete. Der Franzose bleibt auch bei Abstieg in die 2. Liga – und soll dort Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld werden.