​Im Februar musste Hannovers Kapitän Edgar Prib einen weiteren schweren Rückschlag verkraften. Bei einer Trainingseinheit erlitt der 28-Jährige zum zweiten Mal innerhalb von sieben Monaten ​einen Kreuzbandriss. Nach der Schocknachricht sicherte Sportchef Horst Heldt dem Mittelfeldspieler die Unterstützung des Klubs zu. Der im Sommer auslaufende Vertrag des Ex-Fürthers soll nun um ein Jahr verlängert werden. Prib bedankte sich in einem Interview für diese Geste.


"Für Eddy und uns ist diese Diagnose unfassbar bitter, aber uns ist es wichtig, ganz klar zum Ausdruck zu bringen: Wir werden ihn in dieser Situation auf gar keinen Fall allein lassen", kündigte Heldt nach dem erneuten Kreuzbandriss an. Der Sportchef lässt seinen Worten nun Taten folgen und verlängert den auslaufenden Vertrag des Kapitäns bis 2019. Wie der kicker berichtet, fehlen beim ​neuen Arbeitspapier nur noch die Unterschriften

Prib weiß diese Geste sehr zu schätzen. "Ich bin einfach nur dankbar, das ist nicht selbstverständlich", wird der Linksfuß vom Sportbuzzer zitiert. Der 28-Jährige erklärte, dass er nach dem erneuten Kreuzbandriss kaum geschlafen und sich viele Gedanken gemacht habe. "Ich habe nachgedacht, ob jemand daran Schuld hat, ob ich daran Schuld habe, aber ich musste feststellen, dass alles perfekt und es nur Pech war", betonte der Mittelfeldspieler, der Ende ​Februar erfolgreich operiert wurde


"Es geht von vorne los. Dieselbe Quälerei, ich habe eine echte Wut im Bauch, und mit dieser Wut gehe ich das jetzt an", gab der Ex-Fürther zu Protokoll. "Ich muss wieder aufstehen, es hilft ja nix." Die unmittelbar bevorstehende Vertragsverlängerung dürfte dem Kapitän einen zusätzlichen Motivationsschub verleihen. Dem Bericht zufolge enthält das neue Arbeitspapier die gleichen Konditionen. Mit einem Comeback von Prib wird im Herbst gerechnet.