​Der 1. FC Köln wurde vom DFB-Sportgericht mit einer Geldstrafe in Höhe von 7500 Euro belegt, da es während des Heimspiels des FC gegen den VfB Stuttgart zu massiven Beleidigungen des VfB-Torwarts Ron-Robert Zieler durch die Anhänger der Geißböcke gekommen war.


Zugegeben, die Strafe dürfte den Kölnern nicht sonderlich weh tun. 7500 Euro muss der 'Effzeh' nun blechen, da ein Vorsänger der Domstädter während eines Heimspiels Gästetorwart Ron-Robert Zieler aufs Übelste beleidigt hat. Gesänge wie "Zieler mach's wie Enke" oder "Zieler, deine Mutter ist mit Enke verwandt du Bastard" waren deutlich über die TV-Mikros zu hören.



Da der FC ein eigenes Verfahren einleitete, den Übeltäter schnell stellte und mit einem bundesweiten Stadionverbot belegte, sprach das Sportgericht eine eher milde Strafe aus. Der Verein hat aber die Möglichkeit zivilrechtlich gegen den Täter vorzugehen, was bedeuten würde, dass der Capo die Strafe selbst zahlen müssten.


Der 1. FC Köln hatte sich im Anschluss an die Partie in einer Pressemeldung an Zieler und die Familie Enke gewandt und sich im Namen des Vereins entschuldigt. Auch der Täter zeigten nach seiner Identifikation Reue. Mit dem Urteil des DFB-Sportgericht kann die Akte nun wohl endlich geschlossen werden.