Chaos bei Inter Mailand: Wie Football-Italia berichtet, bot Walter Sabatini, Sportdirektor von Inter Mailand, den sportichen Verantwortlichen seinen Rücktritt an. Der Vorstand des einstigen italienischen und europäischen Top-Klubs nahm den Rücktritt allerdings nicht an.


Der 62-Jährige gilt in Italien als Transfer-Guru und fällt insbesondere wegen seiner Rauchangewohnheiten immer wieder auf. Sabatini, der bereits als Direktor für diverse italienische Klubs, wie Lazio, Palermo und den AS Rom arbeitete, wurde von Inter als Koordinator verpflichtet, um Transfers und Geschäfte mit dem chinesischen Klub Jiangsu Suning abzustimmen. Bekanntlich ist die Suning Holdings Group für Inter Mailand verantwortlich und hält 68,55 % der Anteile des Vereins.

US Citta di Palermo v AS Roma - Serie A

Rücktritt angeboten: Walter Sabatini soll mit seiner Koordinatorenrolle bei Inter nicht zufrieden sein.


Sabatini soll unzufrieden mit seiner Rolle bei Inter sein und fühlt sich von Suning gleichzeitig eingeschränkt. Verhandlungen mit den Spielern Ramires, Javier Pastore und Alex Teixeira, die derzeit bei Suning in China unter Vertrag stehen, seien im Januar gescheitert. Die chinesischen Verantwortlichen wollen es nicht riskieren, gegen die Richtlinien des Financial Fair Play zu verstoßen und müssen somit erst Spieler verkaufen, bevor sie in der Lage sind, Spieler zu kaufen. Zudem habe die Regierung die Möglichkeiten von chinesischen Unternehmen für ein Investment eingeschränkt, womit auch die Transfer-Optionen für Suning limitiert sind.


Ein Treffen soll bereits anberaumt worden sein, um die Situation mit Sabatini, der als sportlicher Direktor für eben beide Vereine verantwortlich ist, zu klären. Aktuell befindet sich Inter in der italienischen Serie A auf dem 4. Tabellenplatz. Auf Spitzenreiter Juventus hat man dabei bereits 20 Punkte Rückstand. Wie sich die Situation in Mailand weiter gestaltet, bleibt abzuwarten.