​Letzte Woche wurde ​Walace nach diversen Eklats in den U21-Kader des Hamburger SV degradiert, bei dem er bis auf weiteres trainieren sollte. Am Sonntag fehlte Walace dann schon wieder unentschuldigt. Die Optionen für eine Bestrafung des Brasilianers sind überschaubar.


Erst am Mittwoch wird es ein klärendes Gespräch zwischen Walace und Direktor Sport Bernhard Peters geben. Abschließend wird eine Strafe erwartet - wie die ausfällt, ist allerdings noch unklar. "Mit einer Kündigung würde sich der Verein ins eigene Fleisch schneiden. Auch eine Abmahnung käme vermutlich dem Spieler entgegen", meint Arbeitsrechtsexperte Horst Kletke gegenüber dem Hamburger Abendblatt.



Eine andere Form der Bestrafung erscheint wahrscheinlicher: "Zusätzlich zu einer Geldstrafe und der Verbannung auf die Tribüne kann die Zeit, in der er fehlte, vom Lohn abgezogen werden", schlägt Kletke vor. 


Brasiliens Nationaltrainer Tite gab sich diplomatisch, als er im Vorfeld des Spiels zwischen Deutschland und der Selecao auf Walace angesprochen wird. "Er hatte eine sehr wichtige Rolle bei Olympia. Danach war er auch schon für das A-Team nominiert. Letztlich hängt aber alles von seiner Leistung im Klub ab", sagt Tite.