RB-Ikone Dominik Kaiser hat den Klub von der vierten bis in die erste Liga begleitet. Dabei hielt er 169-mal die Knochen für die Sachsen hin und ist damit aktuell noch Rekordspieler bei Rasenballsport Leipzig. Da im Sommer sein Vertrag ausläuft, bekommt er im Mai ein Abschiedsspiel beim Klub.


VfB Auerbach, Germania Halberstadt oder Berliner AK - das klingt wahrlich nicht nach Königsklasse. Es sind jedoch Mannschaften, die Dominik Kaiser nicht nur aus dem Fernsehen kennt, sondern gegen die er tatsächlich noch angetreten war, als er 2012 nach Leipzig in die Regionalliga Nordost wechselte. Er machte den Durschmarsch von der vierten bis in die erste Liga mit und ist heute mit 169 Einsätzen Rekordspieler für die Sachsen. Noch vor Yussuf Poulsen oder Daniel Frahn.


Im Sommer aber ist Schluss für ihn bei RB, dann läuft sein Vertrag aus, eine Verlängerung ist nicht in Sicht. Undankbar ist man beim Europa-League-Viertelfinalisten aber nicht, denn am 13. Mai wird es ein großes Abschiedsspiel für den Mittelfeldspieler geben. Unter dem Titel „Domme & Friends gegen die Profis von RB“ dürften einige alte Bekannte, wie eben Daniel Frahn, der mit dem Chemnitzer FC in der dritten Liga tief im Abstiegskampf steckt, oder auch Timo Röttger, der inzwischen bei der SG Sonnenhof-Großaspach spielt, wieder zu sehen sein. Die Einnahmen sollen zudem für wohltätige Zwecke gespendet werden.


Dabei soll auch der aktuelle Trainer Ralph Hasenhüttl mitspielen, die Mannschaft von Dominik Kaiser soll vom Ex-Coach Alexander Zorniger betreut werden, unter dem Kaiser ebenfalls in den unteren Ligen zum Einsatz kam. Es ist also alles angerichtet für einen würdigen Abschied für einen Spieler, über den Ralf Rangnick sagt: „Ohne Domme stünde der Verein nicht da, wo er steht.“