BERLIN, GERMANY - MARCH 25: Antonio Ruediger and Jerome Boateng at the training session of the German National Team at Schenkendorffplatz on March 25, 2018 in Berlin, Germany. (Photo by Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)

Härtetest gegen Brasilien: Die voraussichtliche Aufstellung der DFB-Elf

Für Joachim Löw ist es der letzte Test vor der Kadernominierung am 15. Mai: Der Weltmeister trifft am Dienstagabend im Berliner Olympiastadion (20.45 Uhr) auf Rekordtitelträger Brasilien. Nicht mit dabei gegen die Selecao ist neben den geschonten Thomas Müller und Mesut Özil auch Emre Can, der wegen Rückenproblemen wieder nach Liverpool zurückgereist ist.


Anders als noch gegen Spanien, als Joachim Löw seine aktuell vermeintliche WM-Startelf präsentierte, dürfte der Bundestrainer gegen Brasilien einigen Akteuren aus der zweiten Reihe eine Chance geben. Im Tor erhält Marc-André ter Stegen eine Pause. Der Einsatz von Sami Khedira ist wegen leichter muskulärer Beschwerden noch fraglich, erklärte Löw auf der Pressekonferenz am Montag. Möglich, dass Deutschland in einem 3-4-3-System beginnt.


So könnte die DFB-Elf am Dienstag gegen Brasilien auflaufen:

11. Tor: Bernd Leno

Im Tor sollen Bernd Leno und Kevin Trapp je eine Halbzeit zum Zug kommen, "wenn es der Spielverlauf zulässt", wie Löw erklärte. Beide streiten sich um die Nummer-drei-Rolle, falls Manuel Neuer rechtzeitig zur WM fit wird. Bayer-Keeper Leno dürfte zu Beginn zwischen den Pfosten stehen.

10. RIV: Matthias Ginter

Sollte sich Löw für eine Dreierkette entscheiden, dürfte Matthias Ginter als rechter Innenverteidiger auflaufen. Anders als für seine Kollegen ist es für den Gladbacher nicht das erste Aufeinandertreffen mit Brasilien seit dem 7:1 im Halbfinale der WM 2014. Ginter stand mit der Olympia-Auswahl im Finale von Rio - und verlor im Elfmeterschießen.

9. IV: Jerome Boateng

Jerome Boateng wird auf jeden Fall in der Startelf stehen, wie Löw auf der Pressekonferenz verriet. Sollte Sami Khedira nicht auflaufen können, sogar als Kapitän. Der Weltmeister nimmt in der Dreierkette den Part als zentraler Mann ein und soll die Defensive als Abwehrchef organisieren.

8. LIV: Antonio Rüdiger

Die Dreierkette komplettieren wird wohl Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger. Möglich wäre aber auch Niklas Süle auf dieser Position. Bei Löw gilt Rüdiger als potenzieller Nachfolger von Jerome Boateng - der Bundestrainer schätzt vor allem die Schnelligkeit und robuste Spielweise des 25-Jährigen, der sich nach seinem Wechsel von Rom nach London einen Stammplatz bei Chelsea auf eben jener Postion erkämpft hat.

7. RAV: Joshua Kimmich

Der Nationalspieler des Jahres 2017 ist auf der rechten defensiven Seite sowohl bei den Bayern auch als im DFB-Dress gesetzt. Der 23-Jährige kann in einem System mit Dreierkette seine Offensivstärken noch besser zur Geltung bringen. Außenseiterchancen auf einen Startplatz hat aber auch Julian Brandt. Der Leverkusener spielte auf dieser Position schon beim Confed Cup im vergangenen Jahr.

6. ZM: Ilkay Gündogan

23 Länderspiele hat Ilkay Gündogan bislang absolviert. Eine Teilnahme an einem großen Turnier blieb dem 27-Jährigen aber noch nicht vergönnt. Im Sommer soll es endlich soweit sein. "Gott sei dank ist Ilkay ohne große Verletzungen durch die Saison gekommen", freute sich Löw über die starke Form des Mittelfeldspielers. "Er gibt dem Team im technischen und spielerischen Bereich viel", lobte der Bundestrainer den Star von Manchester City. Gegen Brasilien wird Gündogan in der Startelf stehen, das verriet Löw schon einen Tag vor der Partie.

5. ZM: Leon Goretzka

Sami Khedira soll zwar das Aufwärmprogramm beim Abschlusstraining mitmachen - Löw wird aber wohl kein Risiko eingehen und auf den Juve-Star verzichten. Und auch Toni Kroos dürfte eine Pause erhalten. So bekommt Leon Goretzka eine Chance, sich zu zeigen und die starken Auftritte vom Confed Cup zu bestätigen.

4. LAV: Marvin Plattenhard

Beim "Heimspiel" in Berlin wird Marvin Plattenhard bei seinem sechsten Länderspiel in der Startformation stehen - auch das verriet der Bundestrainer bereits. Herthas Linksverteidiger freute sich schon am Sonntag auf das Duell mit der Selecao: "Das wird ein großes Spiel und ein Highlight für mich. Viele Freunde und Familienmitglieder kommen - ich musste viele Karte besorgen und freue mich riesig auf das Brasilien-Spiel", so der 26-Jährige.

3. ROM: Lars Stindl

In einem möglichen 3-4-3-System könnte Lars Stindl nominell auf der rechten Offensivseite beginnen. Durch den Vorwärtsdrang von Joshua Kimmich entstünde dann wohl eine etwas asymmetrische Formation, in der Stindl immer wieder nach innen ziehen kann und seine Stärken als "Freigeist" in den Halbräumen ausspielen soll.

2. LA: Leroy Sané

Bundestrainer Joachim Löw befand auf der Pressekonferenz am Montag, Leroy Sanés Entscheidung für den Wechsel zu Manchester City als "absolut richtig". Dort könne er seine Stärken im Eins-gegen-Eins optimal ausspielen. Das forderte er vom 22-Jährigen in seinem elften Länderspiel auch gegen Brasilien. 


Anders als auf der rechten Seite soll Sané deshalb seine Postion auf dem Flügel halten und vom defensiv denkenden Plattenhardt abgesichert werden.

1. ST: Sandro Wagner

Löw könnte das Spiel als ultimativen Test für seine beiden Stoßstürmer nutzen. Dann würden Sandro Wagner und Mario Gomez wohl beide eine Halbzeit bekommen. Wagner von Beginn an, weil er der etwas bessere Kopfballspieler ist und die Bälle besser festmachen kann.