AUGSBURG, GERMANY - FEBRUARY 04:  Head coach Niko Kovac of Frankfurt looks on prior to the Bundesliga match between FC Augsburg and Eintracht Frankfurt at WWK-Arena on February 4, 2018 in Augsburg, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Prognose zum Endspurt der Saison: Ist Eintracht Frankfurt reif für die Champions League?

Eintracht Frankfurt spielt unter Coach Niko Kovac eine bärenstarke Saison und steht sieben Spieltage vor Saisonende auf dem vierten Tabellenplatz in der Bundesliga, was für die "Adler" die Champions-League-Teilnahme bedeuten würde. Nach mehreren Jahren im Mittelfeld der Tabelle scheint sich die SGE weiterentwickelt zu haben und gehört zumindest aktuell zu den besten Mannschaften Deutschlands. Doch reicht die Qualität auch für Europa? 

 

1. Restprogramm

Mit Werder Bremen, der TSG 1899 Hoffenheim, Bayer Leverkusen, Hertha BSC, dem FC Bayern München, dem Hamburger SV und dem FC Schalke 04 stehen den Frankfurtern im Bundesliga-Endspurt noch einige schwierige Gegner gegenüber. Gerade gegen Leverkusen, Schalke und Bayern wird man in Frankfurt wohl nicht unbedingt mit Punkten planen. Da die Eintracht in dieser Saison aber ohnehin zu den größten Überraschungen gehört, ist der ein oder andere Punkt dennoch denkbar. Insgesamt sind in den restlichen Ligaspielen durchaus noch zwei bis vier Siege drin, die wohl sicher für das internationale Geschäft reichen. Ob es dann letztlich die Europa League oder doch die "Königsklasse" wird, hängt vom Rest der Liga ab. 

2. Konkurrenz

Auf Platz 7 und die TSG 1899 Hoffenheim sind es bereits sechs Punkte Vorsprung, zumindest die Europa League sollte der SGE somit nicht mehr zu nehmen sein. Mit Blick auf die direkte Konkurrenz aus Dortmund, Leipzig oder Leverkusen ist zu sagen, dass allerlei zuletzt nicht immer zu überzeugen wussten und sich hier und da den ein oder anderen Ausrutscher erlaubten. Lediglich der FC Schalke 04 auf Tabellenplatz zwei scheint stabil genug, um einen Platz unter den ersten drei sichern zu können. Was die restlichen Mannschaften angeht, ist von Platz drei bis sieben noch weitestgehend alles offen.

3. Player to watch

Unter Niko Kovac ist die mannschaftliche Geschlossenheit die wohl größte Stärke der Eintracht. Im Team steht kein wirklicher Star, der wohl namhafteste Akteur Kevin-Prince Boateng erlebt mit 31 Jahren gerade seinen zweiten Frühling und ist im zentralen Mittelfeld nicht wegzudenken. Ansonsten muss Rekordneuzugang Sebastien Haller am Saisonendspurt wohl wieder zu alter Stärke und Torgefahr finden, wenn es für die Champions League reichen soll. Weitere Leistungsträger wie Senkrechtstarter Marius Wolf auf der rechten Außenbahn, Timothy Chandler auf links oder Keeper Lukas Hradecky müssen ihre Form ebenfalls beibehalten, sie sind absolute Eckpfeiler im Mannschaftsgefüge der SGE.

4. Diese Verletzten kommen zurück

Planen kann SGE-Coach Niko Kovac den Saison-Endspurt wohl fast mit allen Akteuren. Selbst Langzeitpatient Alex Meier dürfte Mitte April wieder zur Verfügung und somit rechtzeitig für den Schlussspurt der Liga bereit stehen. Wann die derzeit verletzten Simon Falette und Omar Mascarell zurückkommen, ist aktuell noch nicht klar. Auch sie werden aller Voraussicht nach aber noch vor Saisonende wieder fit sein und somit wohl noch mindestens einmal zum Einsatz kommen. 

5. Prognose

Die Eintracht gehört schon jetzt ohne jeden Zweifel zu den großen Überraschungen der laufenden Bundesligasaison. Ob es jedoch schon für die Champions League und somit Europas Elite reicht, ist fraglich. Platz zwei und drei dürften mit Blick auf das Restprogramm und vier bzw. drei Punkten Rückstand auf Schalke und Dortmund nicht mehr zu erreichen sein, Platz vier zu halten wird ebenfalls keine leichte Aufgabe. 


Mit den Heimspielen gegen Hertha BSC und den Hamburger SV wollten aber wohl noch mindestens sechs Punkte auf das Konto der Kovac-Elf wandern, auch gegen Bremen und Hoffenheim sind durchaus Zähler drin. Im Saison-Schlussspurt wird es wohl weniger von den Frankfurtern selbst abhängen, als vielmehr von den kommenden Ergebnissen von Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig, wo sie am Saisonende landen. 

Endspurt: Ist Eintracht Frankfurt reif für die Champions League?