Bei Manchester City gehört Leroy Sané in dieser Saison zu den Shootingstars der Premier League - und auch Ex-Klub Schalke ist zurück an der Bundesliga-Spitze. Der Nationalspieler zeigte sich vor dem Test gegen Brasilien über den Schalker "Umbruch" sehr erfreut und hofft auf die Rückkehr der Knappen in die Champions League. Ein direktes Duell wäre etwas Besonderes.


Unter Pep Guardiola hat ​Leroy Sané eine rasante Entwicklung genommen. In seinem zweiten Jahr bei Manchester City hat sich der 22-Jährige als Stammkraft über den linken Flügel etabliert. Mit acht Toren und elf Vorlagen glänzt der zehnfache Nationalspieler in der laufenden Spielzeit beim souveränen Tabellenführer der Premier League.


Sané gilt für viele längst als Startelf-Kandidat bei der anstehenden WM. Am Dienstag im Test gegen Brasilien (20.45 Uhr) will er seine Ambitionen für das Turnier in Russland untermauern. Bundestrainer ​Joachim Löw dürfte Sané von Beginn an aufbieten. "Jeder von uns ist heiß, gegen Brasilien zu spielen. Natürlich wollen wir gewinnen", meinte der Youngster auf der DFB-Pressekonferenz am Sonntag. "Wir haben eine gute Mischung aus älteren und jungen Spielern. Wenn einer von den jungen Spielern eingesetzt wird, kann er dem Druck standhalten", glaubt er.

"Ich habe diese Saison einen sehr guten Sprung gemacht. Ich kann mich im Eins-gegen-Eins zeigen und Lücken reißen. Das will ich auch in der Nationalmannschaft zeigen", erklärte Sané selbstbewusst. Im DFB-Team wartet der 22-Jährige noch auf seinen Debüttreffer. Seine erste Torvorlage gelang ihm im letzten WM-Qualifikationsspiel beim 5:1-Sieg gegen Aserbaidschan.

Sané lobt den "Umbruch" auf Schalke


Vor dem Brasilien-Test sprach Sané auch über die Entwicklung bei seinem Jugendklub Schalke 04. Von dort war er im Sommer 2016 für 50 Millionen Euro nach Manchester gewechselt. "Für den Klub würde es mich freuen, wenn sie in der Champions League spielen", so Sané. Ein direktes Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Verein wäre für ihn etwas Besonderes.

Auf Schalke sei in dieser Spielzeit der Umbruch eingeleitet worden. "Sie haben eine sehr, sehr gute Entwicklung gemacht. Keiner hätte gedacht, dass sie den Umbruch so gut schaffen", urteilte er. "Ich denke, das haben die Verantwortlichen sehr, sehr gut hinbekommen und den  Fokus auf den Umbruch gelegt", lobte Sané.


Unter dem neuen Trainer Domenico Tedesco steht Schalke vor der Rückkehr in die Königsklasse. In der Bundesliga liegen die Knappen derzeit auf dem zweiten Platz. Im DFB-Pokal wartet Eintracht Frankfurt im Halbfinale.