Für das norwegische Wunderkind Martin Ødegaard geht es beim SC Heerenveen wieder aufwärts. Die Verantwortlichen von Real Madrid freuen sich über die aktuelle Entwicklung des vielversprechenden Talents und beabsichtigen via realtotal.de, sich im Sommer ein genaueres Bild über den Youngster zu machen. Welches Trikot er in der kommenden Saison tragen wird, offenbarte er jetzt norwegischen Medien.


Nachdem das Wunderkind Martin Ødegaard in der letzten Saison beim holländischen Erstligisten SC Heerenveen die Erwartungen bei weitem nicht erfüllen konnte, scheint es für den Norweger wieder aufwärts zu gehen. Der 19-jährige Offensivmann spielt im Team von Trainer Jurgen Streppel in der aktuellen Spielzeit eine tragende Rolle und konnte seinen Leistungen mehr Konstanz verleihen.


Den eingeschrittenen Pfad möchte er laut niederländischen Medien am liebsten beibehalten: „Ich versuche, die Saison bei Heerenveen so gut wie möglich abzuschließen. Dann werde ich nach Madrid zurückkehren, um dort die Vorbereitung zu absolvieren. Anschließend werden wir sehen, was passiert.“ Eine Entscheidung sei bis dato jedoch noch nicht getroffen worden, gab der Youngster zu.

Dass man den Rechtsaußen ein weiteres Jahr verleihen könnte, sei ihm durchaus bewusst, jedoch stellte er nochmals klar, dass es für ihn primär darum gehe Spielpraxis zu erhalten. „Es wird versucht, einen Klub zu finden, bei dem ich so viel Spielpraxis wie möglich bekomme“, so der Skandinavier.


Die Entscheidung, Real per Leihe verlassen zu haben, bereue er bis heute nicht. „Wenn du eine Entscheidung triffst, kannst du immer darüber nachdenken, ob es eine gute war. Aber ich bin glücklich!" Gleichermaßen war ihm bewusst, dass er Geduld haben müsse, da für ihn „Real Madrid der beste Klub der Welt“ sei.


Liest man zwischen den Zeilen des gebürtigen Drammener, dann kristallisiert sich seine neugewonnene Reife heraus. Ödegaard scheint bereits in sehr jungen Jahren aus seinen schmerzvollen Erfahrungen die richtigen Schlüsse gezogen zu haben, und nun vernünftigerweise auf die Karte „Spielpraxis“ zu setzen.