Sein Engagement bei Borussia Dortmund hatte Lukasz Piszczek erst vor Kurzem bis 2020 ausgedehnt. Darüber hinaus, so stellt der Pole klar, geht es für ihn an der Strobelallee nicht mehr weiter. Ob er in der Nationalmannschaft sein letztes großes Turnier spielt, lässt Piszczek hingegen offen.


Die Verbundenheit zwischen Lukasz Piszczek und Borussia Dortmund ist unantastbar. Im Sommer werden es acht Jahre, die sich der Pole das BVB-Trikot überstreift. ​Dass mit dem Außenverteidiger neben Marco Reus vor Kurzem eine weitere Identifikationsfigur ihren Vertrag verlängerte, freut Fans und Verantwortliche ungemein.


Piszczek dehnte die Kooperation mit den Schwarz-Gelben bis 2020 aus. Danach beendet der 32-Jährige seine aktive Laufbahn. "Ich werde meine Karriere in Dortmund beenden. Dafür ist 2020 ein gutes Datum“, erklärt er im Gespräch mit dem kicker. Auf die Frage, warum er noch mal verlängerte, erwidert der Nationalspieler: „So lange kann ich noch auf hohem Niveau mithalten.“

Borussia Dortmund Season Opening 2017/2018

Lukasz Piszczek gilt längst als BVB-Ikone


Außerdem benötige ein Verein wie Borussia Dortmund erfahrene Spieler – auf dem Platz und in der Kabine. "Ich bin nicht erst seit gestern hier, ich weiß, wie der Verein tickt und welche Dinge für ihn wichtig sind.“ Mit der polnischen Nationalmannschaft trifft Piszczek in der WM-Gruppenphase auf den Senegal, Japan und Kolumbien. Ob es sein letztes großes Turnier mit den Bialo-czerwoni sein wird, lässt Piszczek offen.


"So weit denke ich noch nicht. Mal sehen, was in den nächsten Monaten passiert. Mit diesem Thema beschäftige ich mich noch nicht“, sagt er. Wenn für Piszczek in gut zwei Jahren das Abenteuer in Dortmund zu Ende geht, wird er nach Polen zurückkehren und dort für seinen Heimatklub LKS Goczalkowice auflaufen. "Mit Profifußball hat das nichts mehr zu tun. Ich werde mich dort nur fit halten“, sagt der 292-fache BVB-Spieler.