Christian Titz krempelt den Hamburger SV um. Der Übungsleiter, der den Posten als Cheftrainer vor zwei Wochen von Bernd Hollerbach übernahm, will trotz des akuten Abstiegskampfes weiterhin Spielern aus der Jugend oder der zweiten Reihe die Chance geben, sich zu beweisen. Profitieren könnten davon nun auch Bjarne Thoelke und Törles Knöll.


Erst im Sommer wechselte Bjarne Thoelke vom Karlsruher SC zum Hamburger SV. Der Innenverteidiger kam in dieser Spielzeit jedoch verletzungsbedingt noch nicht zum Einsatz; ein Innenband- und ein Syndesmoseriss setzten den 25-Jährigen außer Gefecht. Im Saison-Endspurt könnte Thoelke nun aber doch noch mal wichtig werden. Nach der Degradierung von Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos, könnte Titz nun auf Thoelke setzen, der im Testspiel gegen Odense bereits Pluspunkte sammeln konnte. 


Thoelke gefällt - Knöll eine Option?


„Das war ein guter erster Test für ihn. Es ist nicht einfach, wenn du nach so langer Zeit zum ersten Mal wieder auf dem Platz stehst. Dafür hat er das gut gemacht", lobte ihn Trainer Christian Titz nach dem 3:0-Erfolg gegen Odense laut der Mopo. Der Innenverteidiger ist auf dem besten Wege, fester Bestandteil der Hamburger Profimannschaft zu werden. „Er hat schon in der Trainingswoche einen sehr, sehr guten Eindruck hinterlassen und gezeigt, dass er belastbar ist", wird Titz weiter zitiert.

Hamburger SV Training Session

Wartet noch auf sein Pflichtspiel-Debüt für den HSV: Pechvogel Bjarne Thoelke 


Neben Bjarne Thoelke könnte Törles Knöll ein weiterer Überraschungskandidat für den Bundesliga-Kader sein. Der Youngster, den Titz bestens aus der U21 kennt, erzielte in der laufenden Spielzeit bereits 16 Tore. Kann er die lähmende Offensive des HSV neu beleben? "Ich will das nicht kategorisch verneinen, es ist immer gut einen so treffsicheren Spieler im eigenen Verein zu haben. Wenn wir da Bedarf sehen, wird er sicher eine Alternative sein – gerade weil ich ihn lange trainiert habe und er weiß worauf ich Wert lege", stellte Titz ihm zumindest eine Chance auf sein Bundesliga-Debüt im Sportbuzzer-Interview in Aussicht.