José Mourinho eilt nicht gerade der Ruf nach, ein umgänglicher und einfacher Charakter zu sein. Das bekamen schon so einige Spieler zu spüren. Spieler wie Henrikh Mkhitaryan wurden mehr oder minder vom Hof gejagt, andere Stars wie Luke Shaw oder Paul Pogba wurden immer wieder medial vom exzentrischen, portugiesischen Übungsleiter kritisiert.


Und so ist es wenig verwunderlich, dass der von United umworbene Real-Star Gareth Bale zumindest hellhörig wird, was seinen potentiellen neuen Trainer betrifft. Insbesondere der Umgang Mourinhos mit Linksverteidiger Luke Shaw soll Bale davon abhalten, ein Engagement im Nordwesten Englands näher in Betracht zu ziehen. Dies berichtet die Times.

Bale und Shaw kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim FC Southampton, bei dem Shaw in der Jugendakademie ausgebildet wurde, während Bale die ersten Schritte in Richtung Profifußball unternahm. Unter Mourinho pendelt Shaw seit Monaten zwischen Tribüne, Bank und Startelf, wobei er zumindest in letztere seit Mitte Januar nicht mehr berufen wurde.


Bale hat bei Real Madrid noch einen gültigen Kontrakt bis Juni 2022, mit einem naturgemäß „königlichen“ Gehalt. Der Waliser soll gewillt sein, diesen Vertrag auch zu erfüllen, wenngleich er unter Zinedine Zidane nicht immer zur ersten Garnitur des amtierenden Champions-League-Siegers gehört. In der aktuellen Saison kommt Bale, der einige Wochen verletzt fehlte, auf bislang wettbewerbsübergreifend 29 Spiele, in denen er zwölf Treffer erzielte.