Die Bundesliga hat aktuell für die Profis des FC Bayern nur wenige Highlights zu bieten, zu souverän stehen die Münchner an der Tabellenspitze – fernab von allen Kontrahenten. Ein Spiel, das aber unabhängig vom Tabellenstand immer wieder für Brisanz sorgt, ist das Duell mit Borussia Dortmund. Im prestigeträchtigen Duell gegen den BVB können die Münchner hierbei vermutlich wieder auf die Dienste von Arjen Robben bauen.


Der Niederländer verpasste zuletzt die Begegnungen bei Beşiktaş und RB Leipzig aufgrund eines eingeklemmten Nervs im Rückenbereich, konnte in dieser Woche bis einschließlich Mittwoch nur individuell im Kraftraum trainieren. Doch Besserung ist in Sicht, denn schon am gestrigen Donnerstag kehrte Robben für eine individuelle Einheit auf den Trainingsplatz der Bayern zurück.

In einem 45-Minuten-Programm trainierte Robben unter Anleitung von Reha-Coach Thomas Wilhelmi mit auf ihn zugeschnittenen Übungen. Auf der Agenda standen Dribblings, Passübungen, aber auch kleine Sprints und intensivere Läufe. Und der Niederländer zog voll durch – scheinbar schmerzfrei. Anfang der kommenden Woche soll Robben dann ins Mannschaftstraining einsteigen.


Somit könnte der 34-Jährige im Prestige-Duell mit Borussia Dortmund in die Startelf zurückkehren. Nicht unwichtig, schließlich ist der BVB Robbens ausgewiesener Lieblingsgegner. In 21 Spielen gegen die Westfalen erzielten Robben starke elf Treffer, darunter das zwischenzeitliche 1:0 im Hinspiel sowie der 2:1-Treffer im Champions-League-Finale 2013. Wollen die Münchner ihre Chance zur „Meisterschaft an Ostern“ wahren, müssen gegen die Stöger-Elf drei Punkte her – und Verfolger S04 darf parallel nicht gegen den SC Freiburg gewinnen.