Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel in einer Woche bei Bayern München bangt Borussia Dortmund um den Einsatz von Offensiv-Star Marco Reus. Der 28-Jährige laboriert seit dem Europa-League-Aus bei RB Salzburg an muskulären Problemen und könnte somit auch das Spiel beim Rekordmeister verpassen.


In Salzburg wurde Reus bereits zur Pause ausgewechselt, nachdem er über Probleme im Oberschenkel geklagt hatte. Das anschließende Heimspiel gegen Hannover 96 verpasste der Nationalspieler. Gegenüber der Bild äußerte sich nun BVB-Trainer Peter Stöger zum Gesundheitszustand seines Schützlings.


„Es ist nichts Schlimmes bei Marco“, beruhigt Stöger all jene, die den Anfang eines neuerlichen Verletzungsdramas bei Reus befürchtet hatten. Aber der Österreicher schiebt nach: „Bei so vielen Spielen in kurzer Zeit nach seinem Comeback hat der Körper reagiert. Wir geben ihm die Zeit zur vollen Genesung.“ Mit Blick auf das Spiel beim designierten deutschen Meister in München spricht Stöger in Bezug auf einen Reus-Einsatz von einer „engen Angelegenheit.“

Erst Anfang Februar, beim 2:0-Heimsieg gegen den Hamburger SV, gab Reus nach einem Kreuzbandanriss und anschließender Reha sein Comeback nach neun Monaten Pause. In den folgenden Wochen erzielte Reus drei Tore in der Liga, legte zudem einen Treffer in der Europa League auf. Für den BVB ist Reus im engen Rennen um die Champions-League-Plätze im Grunde unverzichtbar. Das weiß auch Peter Stöger, der seinen Superstar auch nach dem Spiel in München noch brauchen wird.


Mit einem Sieg gegen den BVB und einem Patzer von Schalke 04 gegen den SC Freiburg könnte der FC Bayern schon an Ostern im Duell mit dem alten Rivalen die Meisterschaft eintüten. Ein Szenario, das in Reihen der Dortmunder auf wenig Begeisterung stoßen wird.