​Das ständige Theater um ​HSV-Profi Walace geht in die nächste Runde. Nachdem der Brasilianer im ersten Spiel unter dem neuen ​Trainer Christian Titz nicht berücksichtigt wurde, hofft der 22-Jährige nun auf eine erneute Chance beim 'Bundesligadino.'


Unter Titz-Vorgänger Bernd Hollerbach war der 1,88-Meter-Schlaks im defensiven Mittelfeld noch gesetzt gewesen. Zuvor leistete sich der Youngster jedoch bereits einige Undiszipliniertheiten und war bei Ex-Trainer Markus Gisdol in Ungnade gefallen. Dabei hatte er zu Beginn des Jahres seinen Heimaturlaub eigenmächtig verlängert und reiste erst mit einigen Tagen Verspätung zum Trainingslager in Spanien.

Auch bei Titz hinterließ der Südamerikaner alles andere als einen guten ersten Eindruck, da er sich weigerte, beim Spiel gegen Hertha BSC auf der für ihn ungewohnten Position in der Innenverteidigung zu spielen. Der 46-jährige Fußballlehrer ließ sich solche Starallüren selbstverständlich nicht bieten und verbannte den Defensivspieler in die U21.


Wie die BILD in Erfahrung gebracht haben will, zeigt sich Walace mittlerweile jedoch reumütig und will unbedingt wieder in den Profikader zurück. Im Laufe der nächsten Woche soll es zu der Aussprache zwischen Spieler und Trainer kommen.


Bis dahin muss der zweifache brasilianische Nationalspieler im Training bei der U21 jedoch zeigen, dass er das Kapitel Hamburger SV noch nicht als beendet betrachtet. Titz war bei der gestrigen Trainingseinheit ein interessierter Zaungast und wird sich nur durch absoluten Einsatz überzeugen lassen, dem temperamentvollen Mittelfeldspieler eine weitere Chance zu geben.