Der HSV hat auch in der kommenden Saison einen Golz zwischen den Pfosten. Jakob Golz, der Sohn von Ex-Bundesligakeeper Richard, hat seinen Vertrag beim Bundesliga-Dino um ein Jahr bis 2019 verlängert. Der 19-Jährige ist derzeit die Nummer zwei in der U21-Regionalliga-Mannschaft.


Jakob Golz arbeitet weiter daran, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Der 19-jährige Schlussmann hat seinen Vertrag beim HSV um ein weiteres Jahr bis 2019 verlängert, das gaben die Rothosen am Freitag offiziell bekannt. "Jakob ist seit 2009 bei uns. Er hat bei uns fast alle Jugendmannschaften durchlaufen, ist in dieser Saison in der U21 angekommen und fester Bestandteil der Mannschaft. Wir freuen uns sehr, dass das auch so bleibt“, meinte Dr. Dieter Gudel, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Jakob Golz ist der Sohn von Richard Golz, der in insgesamt 307 Pflichtspielen für den HSV zwischen den Pfosten stand und derzeit als Torwarttrainer für die rumänische Nationalmannschaft arbeitet. Sein Sohn wurde in Hamburg geboren und schaffte im vergangenen Sommer als Stammkeeper der U19-Bundesligamannschaft den Sprung zur U21 in die Regionalliga. Dort ist er beim aktuellen Tabellenführer hinter dem ein Jahr älteren Morten Behrens aber nur die Nummer zwei.


"Jakob ist ein junger Torhüter, der in dieser Saison schon viel Erfahrung sammeln konnte. Jetzt können wir alle weiterhin an seiner Weitertwicklung arbeiten“, sagte Hamburgs Torwartkoordinator Nico Stremlau zur weiteren Zusammenarbeit mit dem Golz-Sprössling. Der freute sich ebenfalls weiter die Raute auf der Brust tragen zu dürfen: "Es ist genau der richtige Schritt, beim HSV zu bleiben. Ich habe alle Hürden bis hierhin genommen und möchte auch die nächsten Herausforderungen angehen.“


Sollte der Schritt zum Profi doch nicht gelingen, sorgt der 19-Jährige schon jetzt für ein alternatives Standbein. Bei HSV-Ausbildungspartner Allianz absolviert Golz eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann.