​Solche Probleme wünscht sich jeder. Da sich Cristiano Ronaldo für einen Weltfußballer nicht entsprechend entlohnt fühlt, forderte der Portugiese nun eine Gehaltserhöhung von den Königlichen. Dem Wunsch des Europameisters wurde demnach zwar entsprochen, in Sphären eines Lionel Messi oder Neymar gerät er dennoch nicht.


Laut einem Bericht der spanischen Marca und Mundo Deportivo erhielt Cristiano Ronaldo jüngst eine Gehaltserhöhung. Grund: der 33-Jährige fühlte sich für einen Weltfußballer nicht ordentlich bezahlt. Die Königlichen kamen dem Wunsch nach und erhöhten das Jahreseinkommen des Angreifers auf 30 Millionen Euro netto.



Doch an das jährliche Saldo von Lionel Messi (40 bis 45 Millionen Euro) und Neymar (36 Millionen Euro) kommt Ronaldo immer noch nicht heran. Aus diesem Grund fordert der Portugiese zusätzlich zu seiner Gehaltserhöhung auch noch Bonuszahlungen, welche bei individuellen Ehrungen fällig werden sollen. Bei einer erneuten Auszeichnung zum Weltfußballer, dem Gewinn des Torjägertitels in La Liga und der Champions League oder dem Aufstellen neuer Rekorde will CR7 noch einmal ordentlich Kohle vom Verein abstauben.


Die Beziehung zwischen Ronaldo und Real kühlt dem Vernehmen nach immer weiter ab. Zwar erzielte der Rekordspieler in dieser Saison auch wieder 37 Tore in 35 Spielen (was einfach Weltklasse ist), doch es machen immer wieder Gerüchte um einen baldigen Abgang die Runde. Vielleicht aber sorgt ja der neue Geldregen für ein wenig Harmonie.