Der Hamburger SV steuert schnurstracks auf die 2. Liga zu. Seit dem letztem Wochenende sind die Rothosen nun auch tabellarisch am Ende. Neu-Trainer Christian Titz zeigte allerdings, dass er vor allem auf die eigene Jugend baut – nach dem Testspiel gegen Odense BK schlug er in jenen prekären Zeiten gleich mehrfach die Lob-Trommel.


Ergebnistechnisch konnte Hamburgs neuer Chefcoach Christian Titz das Ruder noch nicht rumreißen, jedoch wurde nach seinem Amtsantritt schnell deutlich: Der eigene Nachwuchs erhält bei ihm eine Chance. In seinem ersten Bundesligaspiel gegen die Berliner Hertha (1:2) strich der ehemalige U21-Trainer mit Sven Schipplock, Andre Hahn, Walace und Dennis Diekmeier gleich vier Profis aus seinem Kader – aus der Reserve rückten Young-Jae Seo und Matti Steinmann nach.

Hamburger SV v Hertha BSC - Bundesliga

Sieben Punkte Rückstand auf Platz 15: Ist der HSV noch zu retten?


Dass der 46-Jährige auch weiterhin auf die HSV-Jugend baut, zeigte er beim 3:0-Testspielerfolg gegen Odense BK. Denn: Ogechika Heil (17) und Jonas David (18) – beide aus Hamburgs U19 – kamen jeweils in der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Nach der Partie holten sie sich beide ein Lob vom Trainer ab. „Ogi hat eine gute Trainingswoche hinter sich gebracht, Jonas hat das hinten sehr ruhig gemacht“, so Titz.

Hamburger SV Training Session

Wieder am Ball: Hamburgs Bjarne Thoelke


Ebenfalls gegen Odense dabei war Bjarne Thoelke. Der 25-Jährige, der im Sommer vom Karlsruher SC an die Elbe wechselte, stand bislang noch nicht ein einziges Mal im Kader des HSV. Grund dafür war sein unglaubliches Verletzungspech, denn erst hatte er sich das Innenband, und anschließend die Syndesmose gerissen. Ein Lob gab es nun nach seinem Comeback. „Wir führen Bjarne langsam heran, aber er hat schon in der Trainingswoche einen sehr, sehr guten Eindruck hinterlassen und gezeigt, dass er belastbar ist“, sagte Titz. „Das war ein guter erster Test für ihn. Es ist nicht einfach, wenn du nach so langer Zeit zum ersten Mal wieder auf dem Platz stehst. Dafür hat er das gut gemacht.“