Luxusprobleme bei der argentinischen Nationalmannschaft: Ein Artikel von spox.com widmete sich der Frage, welche argentinischen Stürmer bei der anstehenden Weltmeisterschaft 2018 in Russland ihre Chance erhalten werden. Wie Trainer Jorge Sampaoli andeutete, könnte es im Zuge des vorherrschenden Überangebots diesbezüglich den einen oder anderen prominenten Namen treffen, der zuhause bleiben muss.​


Erste Anzeichen für eine bevorstehende Nominierung, die es für einige Top-Stürmer in sich haben könnte, lieferten bereits die anstehenden Testspiele gegen Italien und Spanien. Zwar handelt es sich um mehr als namhafte Rivalen, dennoch entschied sich der Trainer dafür, Paulo Dybala und Mauro Icardi nicht zu nominieren. Stattdessen stehen Christian Pavón (Boca Juniors) und Lautaro Martínez im offiziellen Aufgebot.

FBL-WC-2028-ARGENTINA-TRAINING

Wegen Messi, Agüero und Co.: verpassen Stars wie Dybala und Icardi das kommende WM-Turnier?


Sampaoli äußerte sich zum nicht berücksichtigten Dybala wie folgt: "Es wird für Dybala schwierig sein, sich an unseren Stil zu gewöhnen", so der Trainer auf der Pressekonferenz vom Donnerstag. "Wir konnten seine Leistungen hier nicht steigern. Und wir müssen uns hinterfragen, ob die aktuellen Spieler besser als Paulo sind, oder ob wir mit Paulo weiterarbeiten wollen, um ihn zu verbessern." Auf Vereinsebene kam Dybala für Juventus in dieser Spielzeit 35-mal zum Einsatz und traf 21-mal.


Ähnlich ernüchternd fällt das Fazit zu Inter-Star Mauro Icardi aus. "Die Situation von Icardi ähnelt Dybalas Situation", so der 58-Jährige. "Der Vergleich seiner Leistungen in Mailand und bei der Nationalmannschaft ist nicht sonderlich gut. Das habe ich bemerkt und wir müssen noch härter daran arbeiten. Aber wir haben nicht genug Zeit. Vielleicht braucht er einfach mehr Eingewöhnung." Eine Nicht-Nominierung wollte der Coach zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht bestätigen.

FBL-WC-2018-FRIENDLY-ARG-PRESSER

"Zusammenspiel priorisieren": wird Argentinien-Coach Sampaoli auf zwei seiner Top-Stürmer verzichten?


"Ich werde ihn nicht ausschließen, aber als Argentiniens Trainer muss ich das Zusammenspiel auf dem Rasen priorisieren", so der Kommentar zu Icardi, der in dieser Spielzeit für Inter bei 26 Einsätzen 22-mal traf. Die besten WM-Chancen haben neben Lionel Messi im Kader wohl die Stürmer Sergio Agüero und Gonzalo Higuaín.