​Noch rund drei Monate wird Leon Goretzka das königsblaue Schalke-Trikot tragen, ehe er sich nach der WM in´Russland dem FC Bayern München anschließen wird. In einem Interview mit ​DerWesten hat der Nationalspieler nun über die Hintergründe seines Wechsels gesprochen.


Leon Goretzkas Transfer zum FC Bayern München war eines der am schlechtesten gehüteten Geheimnisse der Bundesliga. Als der Wechsel im Januar offiziell bekannt gegeben wurde, war kaum jemand überrascht. Bei den Schalker Fans stieß die Nachricht auf wenig Gegenliebe.


Im Interview mit DerWesten erinnert Goretzka daran, dass auch sein Transfer zu Schalke 04 nicht ohne Komplikationen über die Bühne ging. "Mein Wechsel vom VfL zu Schalke ging auch nicht ganz geräuschlos ab, gerade weil Bochum meine Heimatstadt ist. Da waren auch unschöne Situationen dabei. Jetzt hatte es natürlich eine andere Dimension", erzählt der 23-Jährige.


Auf die teils sehr scharfen Reaktionen von Schalke-Fans reagiert Goretzka mit Verständnis. "Ich muss sagen: Im Großen und Ganzen ist das alles im Rahmen abgelaufen. Ich war selbst mal großer Fan des VfL und kann verstehen, dass für viele Menschen sehr viel an dieser Entscheidung hängt."


Bei den Gründen für seinen Transfer an die Säbener Straße zeigt sich Goretzka offen: "Ich hatte das Gefühl, dass ich raus muss aus meiner Komfortzone, um mich weiter zu entwickeln. Auch spielte die Champions League eine große Rolle bei der Entscheidung", sagt der Nationalspieler.


"Beim FC Bayern startet man mit einer anderen Erwartungshaltung in die Champions League. Mit Schalke lag der Fokus eigentlich immer darauf, die Gruppenohase zu überstehen", so Goretzka. "Ich möchte diesen Schritt zu Bayern gehen und ich denke, dass dies das einzig Richtige ist, um dahin zu kommen, wo ich hin möchte."