Hertha BSC will den zukünftigen Weg mit jungen Talenten aus der eigenen Nachwuchsschmiede bestreiten. Das kündigten die Verantwortlichen der Alten Dame bereits vor der Saison an. Mit Muhammed Kiprit wird ein Hochtalentierter aus Herthas Junioren-Abteilung von anderen Vereinen umworben. Proficoach Pál Dárdai hofft auf dessen Verlängerung.


Muhammed Kiprit gilt als eines der ambitioniertesten Talente in der Nachwuchsabteilung des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Im Zuge dessen sollen bereits zahlreiche Klubs Interesse an dem Angreifer signalisiert haben. Unter anderem der ​FC Liverpool sowie Stadtrivale FC Everton werden mit dem Hertha-Youngster in Verbindung gebracht. Aus der Bundesliga sollen der VfL Wolfsburg sowie der 1. FC Köln über eine Verpflichtung nachdenken.


Die Berliner Verantwortlichen hoffen weiterhin, dass sich Kiprit für eine Zukunft an der Spree entscheidet. „Kiprit hat schon länger ein Angebot vom Manager vorliegen. Wir haben auch einen ehrlichen Dialog mit ihm geführt“, wird Herthas Profitrainer Pál Dárdai von der Bild zitiert. „Er kennt den Plan und muss sich entscheiden.“ Bei den U19-Junioren erzielte Kiprit in dieser Saison 19 Tore in 20 Spielen.

„Die U19 hat eine Riesen-Chance auf die Meisterschaft. Er soll dort weiter so gut trainieren und treffen“, führt Dárdai aus. Bisher habe das gut funktioniert, weshalb der Ungar und U23-Trainer Ante Covic den Jung-Star dort nicht rausgenommen haben. „Im Sommer kann er dann – wenn er hier bleibt – bei den Profis anfangen.“


Dem Vernehmen nach hat die Hertha dem 18-jährigen Kiprit einen ​unterschriftsreifen Vertrag bis 2021 vorgelegt. Die Alte Dame verfügt zudem über eine Option, den derzeit im Sommer auslaufenden Kontrakt vorzeitig um seine Saison zu verlängern. So soll zumindest ein ablösefreier Abgang vermieden werden. Kiprit stammt gebürtig aus der Hauptstadt und ist seit 2015 für den Hertha-Nachwuchs am Ball.