Die Aufräumarbeiten beim Hamburger SV gehen in die nächste Runde. Nachdem in den vergangenen Wochen ​bereits Tabula rasa gemacht wurde, steht ein weiterer Abgang fest: Der langjährige Scout Harald Spörl wird die Rothosen zum Saisonende verlassen.


Der Kehraus beim Hamburger SV findet kein Ende. Laut einem Bericht der Bild muss auch Harald Spörl seinen Spind zum Saisonende räumen. Sein am 30. Juni auslaufender Honorarvertrag als Scout der Rothosen wird dem Bericht zufolge nicht mehr verlängert. Er sei vergangenen Freitag per Telefon über die Trennung informiert worden.

Spörl ist seit 30 Jahren für den HSV tätigt. Als Profifußballer absolvierte er 321 Bundesligaspiele für den Dino, im Anschluss arbeitete er als Scout. Spörl spielt in den Planungen des neuen Kaderplaners Johannes Spors keine Rolle. Der 35-Jährige wurde im Februar vom Ligakonkurrenten RB Leipzig unter Vertrag genommen.


Dieser setzt künftig auf Beobachtungen vor Ort, dazu Video- und Daten-Analyse. Spörl war größtenteils auf den Plätzen unterwegs. Zudem ist er im oberfränkischen Bamberg zuhause, und reiste von dort aus zu Einsätzen für die Hamburger. Als weiteres Indiz für die Trennung gilt offenbar, dass Vorstand Frank Wettstein seine Mitarbeiter gerne vor Ort habe.