Holger Badstuber und Lazio Rom - geht da was? Der VfB-Abwehrchef schwärmt gegenüber einer italienischen Zeitung von der Serie A und den ehemaligen Klose-Klub. Zu möglichen Verhandlungen wollte er sich aus Respekt gegenüber Stuttgart aber nicht äußern. Dennoch: der Flirt wird heißer.


​Trotz fünf Siegen aus den letzten sechs Partien und den Sprung auf den achten Tabellenplatz könnte Holger Badstuber den VfB Stuttgart nach nur einem Jahr wieder verlassen. Der Vertrag des VfB-Abwehrchefs läuft aus - Badstuber denkt laut über einen Wechsel nach. Die ​Rückkehr in die Champions League sei nach wie vor sein großes Ziel. Mit den Schwaben wird die in den kommenden Jahren jedoch kaum realisierbar sein. 


Dennoch fühle er sich in Stuttgart sehr wohl. Auch deshalb sei noch "alles offen, es kann alles passieren". Sollte sich der 29-Jährige für einen Wechsel entscheiden, dürfte sein Weg in eine andere Liga führen. "Das Ausland fasziniert mich. Traditions-Teams, die auch europäisch spielen, sind reizvoll“, wird Badstuber von der italienischen Gazzetta dello Sport zitiert.

Vieles deutet derzeit auf Lazio Rom als neues Badstuber-Ziel hin. Der ehemalige Klose-Klub liegt aktuell auf dem fünften Platz in der Serie A, einen Punkt hinter Inter Mailand auf Rang vier und damit der Champions-League-Qualifikation. Bei den Biancocelesti wird für die kommende Saison ein Nachfolger für den niederländischen Innenverteidiger Stefan de Vrij gesucht. Der Vertag des 26-Jährigen in der italienischen Hauptstadt läuft aus, de Vrij soll vor einem Wechsel zu Konkurrent Inter Mailand stehen.


Beste Voraussetzungen für Badstuber also, der die Spekulationen weiter anheizt: "Ich habe großartige Dinge über Lazio gehört“, betont der 31-fache Ex-Nationalspieler. "Mein Freund Miro Klose hat bei Lazio gespielt, also kenne ich mich aus. Er hat sich in der Stadt und im Verein sehr wohl gefühlt und eine Verbindung mit den Fans.“ Die Serie A sei taktisch fortgeschritten, die Abwehrspieler würden dort dazulernen. "Lazio, Rom und Juventus machen ihre Sache in Europa gut.“ Die Römer stehen nach dem Sieg im Duell mit Dynamo Kiew im Viertelfinale der Europa League, wo sie auf BVB-Bezwinger RB Salzburg treffen. 


Ob er bereits mit Lazio Verhandlungen aufgenommen hat, wollte Badstuber "aus Respekt vor Stuttgart“ nicht verraten. Er wolle mit dem Klub zunächst noch wichtige Ziele erreichen, „daher werde ich über keine Verhandlungen sprechen“, so der ehemalige Bayern-Star, betonte aber: "Ich habe Erfahrung und ich habe Titel gewonnen, aber ich kann mich noch weiter verbessern“ - klingt fast wie ein Bewerbungsschreiben.