​Im Juli 2015 wechselte Franco Di Santo vom SV Werder Bremen zum FC Schalke 04. Sechs Millionen Euro Ablöse legten die Königsblauen für den Mittelstürmer auf den Tisch. Nach zwei durchwachsenen Spielzeiten hat der Argentinier unter Cheftrainer Domenico Tedesco in die Spur gefunden und war in den vergangenen Monaten Stammspieler. Medienberichten zufolge soll der 2019 auslaufende Vertrag des 28-Jährigen jedoch nicht verlängert werden. 


Di Santo galt im vergangenen Sommer lange Zeit als Verkaufskandidat. Unter Ex-Trainer Markus Weinzierl war der Angreifer meist außen vor. Nachfolger Tedesco gab dem Argentinier eine neue Chance, die er zu nutzen wusste. Der Ex-Bremer spielt seine beste Saison im Schalker Trikot und stand bei einem Großteil der Spiele in der Anfangsformation. Vier Tore und zwei Vorlagen steuerte Di Santo in 27 Partien bei. Tedesco schätzt bei seinem Schützling vor allem das Spiel gegen den Ball. 

Trotz regelmäßiger Einsatzzeiten spielt der Mittelstürmer in den Planungen der Verantwortlichen allerdings angeblich keine Rolle mehr. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der 2019 auslaufende Vertrag von Di Santo nicht verlängert werden. Dem Vernehmen nach streben die Königsblauen einen Verkauf nach der laufenden Saison an. Dadurch könnten die Schalker nicht nur eine entsprechende Ablöse kassieren, sondern auch einen Top-Verdiener von der Gehaltsliste streichen. 


Di Santo, dessen Marktwert derzeit auf 2,5 Millionen Euro geschätzt wird, kassiert angeblich rund vier Millionen Euro pro Jahr. Einen geeigneten Ersatzkandidaten hat S04 bereits verpflichtet. Im Sommer wechselt der ​Hoffenheimer Mark Uth ablösefrei nach Gelsenkirchen