Die Nationalspieler der Bundesligisten reisen derzeit mit ihren Nationalmannschaften und die Teams bleiben mit Rumpf-Kadern zurück. Das gibt dem einen oder anderen Trainer die Möglichkeit, den Nachwuchs intensiver zu testen. Bei Werder Bremen hat U19-Talent Ilia Gruev aktuell die Chance, sich bei den Profis zu beweisen.


Auch an der Weser ist der Spielerkader von Florian Kohfeldt im Zuge der Länderspiele geschrumpft: Am Dienstag fehlten im Training gleich 13 Nationalspieler, sowie Aron Johannsson, der sich zu Reha-Maßnahmen in Island befindet. Max Kruse und Philipp Bargfrede trainieren zudem momentan nur individuell.

FC Augsburg v SV Werder Bremen - Bundesliga

"Gute Entwicklung genommen" - Kohfeldt begründet die "Beförderung" von Gruev.



Kohfeldt gab einem Werder-Talent aus dem hauseigenen Leistungszentrum die Chance, zu überzeugen. Ilia Gruev war zum ersten Mal in eine Trainingseinheit der Profis involviert. "Ilia schnuppert heute bei uns rein. Er hat eine gute Entwicklung genommen", wird der Werder-Trainer auf der offiziellen Homepage des Vereins zitiert. Der 17-Jährige war gleichzeitig auch das einzige Talent aus der eigenen Jugend, wodurch die Ehre wohl eine umso größere sein dürfte. 19 Einsätze bestritt Gruev in dieser Spielzeit bereits in der A-Junioren-Bundesliga, erzielte dabei ein Tor und legte zwei weitere Treffer vor.


"Auch andere Spieler aus der U19 hätten es verdient gehabt, bei uns zu trainieren, aber diese sind gerade mit ihren Nachwuchsnationalmannschaften unterwegs", so allerdings Kohfeldt, um die Entwicklung der anderen Jugendspieler gleichzeitig nicht schmälern zu wollen. Ob sich Gruev bereits für Profi-Einsätze empfehlen konnte, werden die nächsten Wochen zeigen. Gruev ist defensiver Mittelfeldspieler und spielt für die bulgarische U19-Auswahl. Dessen gleichnamiger Vater trainiert im Übrigen gerade den MSV Duisburg in der 2. Fußball-Bundesliga.